Archivierter Artikel vom 26.04.2021, 19:46 Uhr
Plus
Koblenz/Arzbach

Zweiter Prozesstag um explodiertes Haus in Arzbach: Kein Hinweis auf absichtlich gelegtes Feuer

Der zweite Verhandlungstag gegen einen 54 Jahren alten Mann aus Litauen, der am 6. Oktober 2020 sein Haus in Arzbach in Selbstmordabsicht teilweise in die Luft gesprengt haben soll, war von den Aussagen von sieben Zeugen geprägt. Zwei davon waren nur Minuten nach der Explosion vor Ort gewesen, einer erlebte sie sogar unmittelbar mit. Bei alledem versuchte das Gericht Hinweise darauf zu finden, ob der Angeklagte irgendwo im Haus ein Feuer entfacht hatte, um das Gas, das er aus mehreren Flaschen entströmen ließ, zur Explosion zu bringen. Genau das soll er laut Anklage im Zustand der Schuldunfähigkeit getan haben.

Von Carlo Rosenkranz Lesezeit: 3 Minuten
+ 11 weitere Artikel zum Thema