Archivierter Artikel vom 26.05.2020, 12:52 Uhr
Lahn

Wasserweg war gängiges Transportmittel: Darum hatte die Frachtschifffahrt auf der Lahn keine Zukunftsperspektive

In den Zeiten vor der Corona-Krise sah man bei schönem Wetter Paddler, Sportboote und Ausflugsschiffe auf der Lahn. Einen Gütertransport per Boot auf der Lahn sieht man nirgends. Dies war aber nicht immer so. Bereits von 1276 bis 1289 wurden Kalksteine zum Bau der Koblenzer Stadtmauer mit Nachen, kompakten kleinen Kähnen für den Warentransport, über das Wasser geliefert. Diez hatte zu diesem Zeitpunkt die Stapelrechte auf der Lahn inne. Alle Waren, die lahnaufwärts geliefert werden sollten, wurden in Diez abgeladen und über den Landweg weitertransportiert. Umgekehrt wurden Güter lahnaufwärts kommend in Diez auf Nachen geladen und weiter lahnabwärts verschickt. 1718 wurde dazu in Diez an der Einmündung der Aar in die Lahn ein Lagerhaus, die heutige Alte Kaserne errichtet. Auch der Säcker-Brunnen in Diez stammt aus dieser Zeit.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net