Lahnstein

Was die Stadt Lahnstein unternimmt: Energiesparen ist das Gebot der Stunde

Die Stadt Lahnstein reagiert auf die aktuelle Energieknappheit und die gestiegenen Preise für Strom und Gas. „Wir alle sind aufgefordert, unseren Beitrag zu leisten. Die Stadtverwaltung möchte hier mit gutem Beispiel vorangehen“, teilt Lahnsteins Oberbürgermeister Lennart Siefert mit. In der jüngsten Sitzung des Stadtrates hat Siefert bereits verschiedene Maßnahmen angekündigt.

Da mit Energieengpässen im kommenden Winter zu rechnen ist, ergreift die Stadt Lahnstein schon jetzt Sparmaßnahmen.  Foto: Christin Klose/dpa
Da mit Energieengpässen im kommenden Winter zu rechnen ist, ergreift die Stadt Lahnstein schon jetzt Sparmaßnahmen.
Foto: Christin Klose/dpa

Ziel sei es, im Hinblick auf die zweifelsfrei drohende Gasmangellage in den Wintermonaten bereits jetzt durch eine Reduzierung des Verbrauchs an Heizenergie, aber auch an Strom, einen Beitrag zu leisten, der eine Befüllung der Gaslager der Bundesrepublik wieder ermögliche. Aktuell werden rund 20 Prozent des verbrauchten Gases zur Gewinnung elektrischer Energie genutzt – daher sei auch Stromsparen eine geeignete Maßnahme, um den Verbrauch von Erdgas zu verringern.

Die Mitarbeiter in den städtischen Verwaltungsgebäuden stellen sich daher auf einige Änderungen ein: Die Warmwasserversorgung für Handwaschbecken und Teeküchen wird abgestellt, Büros künftig nur noch begrenzt beheizt und private Elektrogeräte entfernt. Zeitnah erfolgt die Umrüstung der Beleuchtung der Arbeitsplätze auf LED-Leuchtmittel, Flure werden so beleuchtet, dass die Mindestanforderungen der Arbeitssicherheit eingehalten werden. „In der aktuellen Lage, in der wir mit Energieengpässen im Winter rechnen müssen, ist es enorm wichtig, jetzt alle Hebel in Bewegung zu setzen“, so Siefert.

Auch in der Öffentlichkeit werden die Lahnsteinerinnen und Lahnsteiner bald Veränderungen bemerken, die zur Energieeinsparung beitragen sollen, kündigt Siefert an. Aktuell wird die Umsetzbarkeit einer früher einsetzenden Nachtabsenkung der Straßenbeleuchtung überprüft. Geplant ist außerdem die Abschaltung der Beleuchtung repräsentativer Gebäude in Lahnstein wie zum Beispiel auf dem Salhofplatz.

Zur Energieeinsparung wird in diesem Jahr auf die Weihnachtsbeleuchtung verzichtet.  Archivfoto: Stadtverwaltung Lahnstein
Zur Energieeinsparung wird in diesem Jahr auf die Weihnachtsbeleuchtung verzichtet. Archiv
Foto: Stadtverwaltung Lahnstein

Auf die Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen Lahnsteins und am Rathaus Kirchstraße oder auf dem Kirchplatz soll in diesem Jahr verzichtet werden. Städtische Brunnen sind von den Energiesparmaßnahmen ebenfalls nicht befreit und werden künftig stillgelegt. Ein weiterer Schritt, um Strom zu sparen, ist die Absenkung der Temperatur und das Abstellen der Warmwasserversorgung in Lahnsteins Sporthallen und -anlagen.

„Auch wenn aktuell angesichts sommerlicher Temperaturen die Notwendigkeit einiger Maßnahmen hinterfragt werden mag, dürfen wir in Anbetracht der im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes gegebenen Hinweise und Warnungen die betrachteten Szenarien nicht unbeachtet lassen und müssen uns vorbereiten. Daher möchte ich auch alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufrufen, so gut wie möglich Energie zu sparen“, appelliert Oberbürgermeister Lennart Siefert. red

Rat in Kürze

Baustart Altes Rathaus

Der Bewilligungsbescheid für Fördermittel des Landes zur Restaurierung des Alten Rathauses ist bei der Stadtverwaltung eingegangenen. Dies konnte Oberbürgermeister Lennart Siefert dem Stadtrat mitteilen. Erste Bauarbeiten, so kündigt er an, könnten im Frühjahr 2023 beginnen.

Lüftung Goetheschule

Die Goetheschule erhält eine Lüftungsanlage. Den Auftrag für die Ingenieurleistungen zur Planung für die Installation dieser Anlage im Gebäude sowie zur Aufstellung von zwei Raumluftgeräten in der Mensa Goetheschule hat der Stadtrat jetzt einstimmig an die mindest bietende Firma zum Angebotspreis in Höhe von 63 116 Euro vergeben. kr