Archivierter Artikel vom 16.03.2021, 17:19 Uhr
Nastätten/Bad Ems-Nassau

VG Nastätten und Bad Ems-Nassau: Schnelltestzentren sind jetzt in Betrieb

In den Verbandsgemeinden Nastätten und Bad Ems-Nassau haben die kommunalen Corona-Schnelltestzentren ihre Arbeit aufgenommen. Die Verbandsgemeinden (VG) arbeiten dafür mit zahlreichen Kooperationspartnern zusammen. Bei einem ersten Probelauf am Samstag konnten in beiden VGs bereits Wahlhelfer getestet werden.

Die Abstriche und die Auswertung der Tests werden von geschulten Mitarbeitern vorgenommen, wie die VG Nastätten zum Vorgehen im Schnelltestzentrum schreibt. Die Auswertung dauere 15 Minuten.
Die Abstriche und die Auswertung der Tests werden von geschulten Mitarbeitern vorgenommen, wie die VG Nastätten zum Vorgehen im Schnelltestzentrum schreibt. Die Auswertung dauere 15 Minuten.
Foto: VG Nastätten

In Nastätten betreibt die Verbandsgemeinde seit Sonntag ein Schnelltestzentrum am Waldschwimmbad in Nastätten. „Mit diesem Testzentrum leisten wir unseren Beitrag zur Umsetzung der Schnellteststrategie des Bundes“, wird VG-Bürgermeister Jens Güllering in einer Pressemitteilung der Verbandsgemeinde zitiert. Nach der Testverordnung könnten sich alle Bürger mindestens einmal wöchentlich kostenfrei und anlasslos testen lassen. Mit der Umsetzung seien neben Arztpraxen und Apotheken auch die Kommunen beauftragt. Die VG Nastätten habe sich zu einem Kooperationsmodell für den Betrieb entschieden.

„Ich bin den Hausärzten und Apotheken sowie dem DRK Ortsverband Nastätten, der Feuerwehr und vielen Freiwilligen der Region sehr dankbar“, erklärt Güllering. Jeder leiste einen Beitrag, indem freiwillige Mitarbeiter Dienste im kommunalen Testzentrum übernehmen. Das Betriebsmodell und das Konzept für das Zentrum seien innerhalb kürzester Zeit gemeinsam entwickelt worden. „Es zeigt sich, dass auch und gerade in diesen Zeiten das Blaue Ländchen zusammenhält“, so der Verwaltungschef.

Am Samstag gab es einen Probelauf im Testzentrum. Nach einer Einweisung aller Freiwilligen seien zwischen 14 und 17 Uhr insgesamt 115 Wahlhelfer auf freiwilliger Basis getestet worden. „Dort konnten wir sehr gute Erfahrungen sammeln und gleichzeitig den Wahlhelfern ein Testangebot machen“, sagt der VG-Bürgermeister. Der Testlauf habe hervorragend funktioniert, sodass der Echtbetrieb am Sonntag starten konnte. An diesem ersten offiziellen Testtag seien 117 Personen zum Testen gekommen.

Das Schnelltestzentrum in Nassau wird in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau mit circa 40 freiwilligen Feuerwehrleuten und personeller Unterstützung des DRK, Ortsverein Singhofen, betrieben. Es ist im KS Medical Center Nassau (ehemals Marienkrankenhaus) im Neuzebachweg 2 untergebracht. Am Samstag startete mit einem Probelauf der Betrieb des kommunalen Schnelltestzentrums, wie die VG Bad Ems-Nassau in einer Pressemitteilung schreibt. Nach einer Einweisung aller Helfer durch den stellvertretenden Wehrleiter der Verbandsgemeinde und organisatorischen Leiter des Testzentrums, Carsten Reifert, sei das Testen in den Räumlichkeiten des KS Medical Centers vormittags aufgenommen worden.

Kai Böttcher, Notarzt des DRK Ortsverein Singhofen, habe die Unterweisung aller Helfer in die Schnelltests sowie in die Hygienemaßnahmen durchgeführt. Über den gesamten Zeitraum der Testungen habe er die Abläufe überwacht, weiteres Personal unterwiesen und für den reibungslosen Ablauf in den Testräumen gesorgt, schreibt die Verbandsgemeinde.

Während des rund vierstündigen Probebetriebes hätten am Samstag 84 Wahlhelfer für die Durchführung der Landtagswahl und zuvor alle eingesetzten Helfer des Testzentrums getestet werden können. Am Ende des Tages habe so eine Zahl von 121 Testungen auf dem Papier gestanden. Das Positive: Alle Tests seien negativ gewesen. Der komplette Ablauf sei reibungslos vonstattengegangen. Feuerwehr und DRK hätten dabei Hand in Hand gearbeitet.

Wie es weiter in der Pressemitteilung heißt, dankte VG-Bürgermeister Uwe Bruchhäuser den freiwilligen Helfern der Feuerwehren für deren Bereitschaft und dem DRK für die fachliche personelle Unterstützung sowie Stefan Schmidt vom KS Medical Center für die Zurverfügungstellung der großzügigen Räume mit mehr als 150 Quadratmetern Gesamtfläche. Seinen Regelbetrieb hat das Testzentrum am Montag aufgenommen.