Lahnstein

Tolle Komödie auf der Lahnsteiner Bühne: Willi Winzig und der Erhardt'sche Wortwitz

Wenn er den Popelinemantel auszieht und den Hut abnimmt, streicht er sich erst mal sorgfältig über den Kopf, geht sicher, dass die Haare auch glatt liegen und die große leere Stelle überdecken. Dann rückt er mit abgespreiztem Mittelfinger seine Brille auf der Nasenwurzel zurecht, ehe er den roten Pullunder glatt zieht und sich an seinen Schreibtisch setzt. Willi Winzig, der Finanzbeamte, den Heinz Erhardt einst zur Kultfigur machte und den Karl Krämer jetzt noch einmal zum Leben erweckt. Mit dem Stück „Willi Winzig – Das hat man nun davon“ feierte die Städtische Bühne eine rundum gelungene Premiere, in der es viele Male spontanen Szenenapplaus gab. Und das keinesfalls nur für die Hauptfigur.

Karin Kring Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net