Archivierter Artikel vom 15.02.2021, 17:30 Uhr
Arzbach

Rathaussturm in Arzbach: Kontaktlos, aber mit viel Herz

Normalerweise reißen die Arzbacher Narren während der „tollen“ Tage die Macht an sich und erstürmen das Rathaus. Daran ist in Corona-Zeiten nicht zu denken. Doch ganz unnärrisch sollte es in der fünften Jahreszeit nicht zugehen.

Als Zeichen der Zuversicht und als Abstandshalter fungiert der Rathausschlüssel in diesem Jahr in Arzbach. Von links: Ortschef Claus Eschenauer und „Präsi“ Janick Dennebaum.
Als Zeichen der Zuversicht und als Abstandshalter fungiert der Rathausschlüssel in diesem Jahr in Arzbach. Von links: Ortschef Claus Eschenauer und „Präsi“ Janick Dennebaum.
Foto: Daniel Schultheis
Und so haben sich der Karnevalsverein Weiß-Blau Arzbach und die Ortsgemeinde eine virtuelle Alternative zur Rathausstürmung ausgedacht. In verschiedenen „Takes“ (kleinen Filmaufnahmen) entstand am Originalschauplatz ein Film über die Rathausstürmung – ganz und gar kontaktlos, aber mit viel närrischem Herz.

Und so zeigt der denkwürdige Streifen in knallbunt, wie die Narren trotz Corona das Regiment in der Augstgemeinde übernehmen: Ein paar warme, närrische Worte der Vorsitzenden des KVAs, Sabine Laux, an die virtuelle Pappnasenschar („Mir komme jetz rinn, klaf dat jo!“), bevor der Erste Beigeordnete der Ortsgemeinde, Christian Christ, ohne nennenswerte Gegenwehr den Sitzungspräsidenten Janick Dennebaum und seinen treuen Helfer Prinz Admiral Oliver Kaiser ins Treppenhaus des Backes lässt. Aber wo ist denn bloß der Ortschef Claus Eschenauer?

Der schnarcht den Schlaf der Gerechten hinter Aktenbergen, die nicht verraten, ob sie bereits bearbeitet wurden oder nicht. Janick Dennebaum klopft den Ortsbürgermeister unsanft aus dem Schlaf und wickelt ihn auch noch in ein karnevalistisches Gewand. Und weil sich der Ortschef als Vollblutmusiker nicht zweimal bitten lässt, greift er beherzt zur Gitarre und stimmt den Song „Hey Arzbach du bes e Jeföhl“ an, frei nach der Gruppe Höhner.

Keine Frage, dass sich Eschenauer damit den aktuellen Sessionsorden wahrlich verdient hat. Das Motto: „Sind wir auch gelockdownt worden, bei uns gibt’s trotzdem einen Orden.“ Auch den Liedtext des von Rainer Lehmler neu interpretierten Karnevals-hits „Heile, heile Gänsje“ wird ihm feierlich überreicht.

Und so haben die Arzbacher Narren dem Virus ein Schnippchen geschlagen: „Trotz Corona, wir haben das Regiment im Orzbächer Backes übernommen!“ Im Hintergrund der Aktion wirbelten Daniel Schultheis (Regisseur) sowie Ilka Reifert und Annette Jung. Und wer hat das Rathaus so toll geschmückt? Natürlich die Pappnäschen aus dem Kindergarten St. Georg.

Der Film kann auf der Homepage des Karnevalsvereins „Weiß-Blau“ kvarzbach.wordpress.com eingesehen werden sowie auf den Facebook- und Instagram-Seiten des Vereins.