Archivierter Artikel vom 25.07.2022, 14:33 Uhr
Niederwallmenach

Nach Trägerwechsel in Niederwallmenach: Kita-Personal kann übernommen werden

Der kommunale Kita-Zweckverband Niederwallmenach wird zum 1. Januar 2023 die Trägerschaft der Kindertagesstätte in Niederwallmenach übernehmen. Damit endet die über Jahrzehnte praktizierte Zusammenarbeit zwischen dem kommunalen Zweckverband und der evangelischen Kirche. Der Übergang soll reibungslos vor sich gehen. Das in der Kita tätige Personal kann auf Wunsch weiter in Niederwallmenach arbeiten – dann als Beschäftigte des Zweckverbands.

Die Kita in Niederwallmenach geht zum 1. Januar 2023 vollständig in Trägerschaft des kommunalen Zweckverbands über.
Die Kita in Niederwallmenach geht zum 1. Januar 2023 vollständig in Trägerschaft des kommunalen Zweckverbands über.
Foto: Cordula Sailer/Archiv

Der Wechsel der Trägerschaft kommt laut einer Pressemitteilung, die zwischen Kindergartenzweckverband und Kreisverwaltung abgestimmt wurde, für alle Beteiligten nicht überraschend. „Schon längere Zeit wird in den Gremien der Gemeinden und im Zweckverband über eine Kündigung des bestehenden Vertrages gesprochen“, heißt es. In diese Gespräche sei auch frühzeitig die evangelische Kirche, seit 2021 vertreten durch die evKiD (evangelische Kindertagesstätten in Trägerschaft des evangelischen Dekanats Nassauer Land), eingebunden gewesen.

„Der Trennung der langjährigen Partner liegt keine Kontroverse zugrunde“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Verbandsmitglieder seien nach und nach zur Überzeugung gelangt, „dass klare Zuständigkeiten gebündelt beim Zweckverband zu einer für Mitarbeitende, Eltern und Verbandsvertretern praktikableren Herangehensweise“ führe.

Aktuell ist die evKiD für das Personal verantwortlich, während der Zweckverband das Gebäude und die Außenanlagen unterhält und für Erweiterungen aufkommt. Darüber hinaus sei mit der evangelischen Kirche vor vielen Jahren die Vereinbarung getroffen worden, dass diese nur für maximal zwei Gruppen den Trägeranteil an den Personalkosten sowie die Sach- und Verwaltungskosten trägt. „Da die Kindertagesstätte wächst, wurden die durch die Kommunen zu tragenden Kosten immer höher, ohne dass maßgebliche Mitsprachemöglichkeiten hinsichtlich der inhaltlichen Ausrichtung bestehen“, so die Mitteilung.

Gegenüber dem Kreis- und dem Landesjugendamt hat der Zweckverband erklärt, dass er die Betriebsträgerschaft übernehmen wird. Die entsprechende Betriebserlaubnis werde beantragt. Man arbeite an einem Konzept, wie die in der Kita Niederwallmenach beschäftigten Mitarbeitenden in die neue Trägerschaft überführt werden können.

„Entsprechende Gespräche mit Land, Kreis, Arbeitgeberverband und Gemeinde- und Städtebund wurden und werden aktuell geführt“, so der Zweckverband. Im Übergangsprozess sei eine enge Zusammenarbeit mit den Elternvertretern und den Mitarbeitenden geplant. „Die Begleitung des Prozesses liegt in den Händen der Verbandsgemeindeverwaltung, die bereits für sechs weitere Zweckverbände mit mehr als 160 Erzieherinnen und Erziehern die Verwaltungsgeschäfte führt“, so die Pressemitteilung.