Rhein-Lahn

Nach mehr als 75.000 Corona-Schutzimpfungen: Impfzentrum in Lahnstein schließt seine Pforten

Das Impfzentrum in Lahnstein öffnete am Mittwoch das letzte Mal seine Türen. Nach Vorgaben des Landes wird der Betrieb vorerst eingestellt.

In der ehemaligen Lidl-Filiale in der Koblenzer Straße in Lahnstein ist im Dezember das zentrale Covid-19-Impfzentrum für den Rhein-Lahn-Kreis eingerichtet worden.
In der ehemaligen Lidl-Filiale in der Koblenzer Straße in Lahnstein ist im Dezember das zentrale Covid-19-Impfzentrum für den Rhein-Lahn-Kreis eingerichtet worden.
Foto: Markus Eschenauer/Archiv

Mehr als 75.000 Corona-Schutzimpfungen (Erst- und Zweitimpfungen) wurden nach Angaben der Kreisverwaltung seit Eröffnung des Impfzentrums durchgeführt. Landrat Frank Puchtler bedankt sich ausdrücklich bei Impfzentrumkoordinator Guido Erler, seinen Stellvertretern und allen Mitarbeitern „für die mit Herzblut geleistete Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Lahn-Kreis“.

Mit hohem Engagement haben die Helferinnen und Helfer nach Einschätzung des Landrats einen Einsatz für den Schutz der Gesundheit unserer Mitmenschen geleistet, der Anerkennung und Respekt verdiene.

Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Infizierten im Rhein-Lahn-Kreis liegt laut Kreisverwaltung bei 147 Fällen. Die neu Infizierten stammen aus der Verbandsgemeinde (VG) Aar-Einrich (3), VG Bad Ems-Nassau (6), VG Diez (2) und der VG Nastätten (2).

Die Inzidenz liegt bei 39,2 und beschreibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Die Hospitalisierungsinzidenz beträgt 1,0, der Anteil der Intensivbetten wird mit 4,28 beziffert. Die aktuellen Werte der drei Leitindikatoren ordnen den Kreis in die Warnstufe 1 ein und werden auch veröffentlicht vom Landesuntersuchungsamt www.lua.rlp.de.

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf diese Gebiete: Aar-Einrich (28), Bad Ems-Nassau (46), Diez (41), Lahnstein (13), Loreley (11), Nastätten (8).

Mehr Informationen im Internet auf www.corona.rlp.de