Archivierter Artikel vom 18.02.2022, 11:51 Uhr
Rhein-Lahn

Nach 26 Jahren: Wechsel in der FWG-Spitze

Nach zahlreichen Onlinesitzungen und Telefonkonferenzen, die die vergangenen beiden Corona-Jahre geprägt haben, traf sich die FWG Rhein-Lahn endlich wieder in Präsenz, um bei ihrer Jahreshauptversammlung in Arzbach einen neuen Vorstand zu wählen.

Die FWG Rhein-Lahn hat einen neuen Vorsitzenden: Claus Eschenauer aus Arzbach (6. von rechts) hat Bernd Hartmann aus Gemmerich in dieser Funktion abgelöst.
Die FWG Rhein-Lahn hat einen neuen Vorsitzenden: Claus Eschenauer aus Arzbach (6. von rechts) hat Bernd Hartmann aus Gemmerich in dieser Funktion abgelöst.
Foto: FWG Rhein-Lahn

Claus Eschenauer aus Arzbach, der dem Kreisvorstand als dritter Vorsitzender schon in den vergangenen Jahren beigewohnt hatte, wurde mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt, teilt die FWG mit.

Er tritt die Nachfolge von Bernd Hartmann aus Gemmerich an. Dieser ließ seine 26 Jahre als Vorsitzender im Kreis Revue passieren und hielt einige Anekdoten parat. Claus Eschenauer dankte Bernd Hartmann für über ein Vierteljahrhundert Vorstandsarbeit und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit der Kreistagsfraktion, die Bernd Hartmann noch weiter anführen wird.

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes und Neuwahlen setzt sich der Kreisvorstand nun wie folgt zusammen: erster Vorsitzender Claus Eschenauer (Arzbach), zweiter Vorsitzender Holger Puttkammer (Braubach), dritter Vorsitzender Udo Meister (Gutenacker), Schatzmeister Mario Winterwerber (Gemmerich), Geschäftsführerin Heike Pfaff (Oberwies), Schriftführer Kai Wernecke (Braubach) und als Rechtsreferent Harald Gemmer (Eisighofen).

Als Beisitzerinnen und Beisitzer wurden aus dem gesamten Kreisgebiet Alfred Birkenstock, Helmut Borresch, Gerd Eschenbrenner, Helmut Hohl, Klaus Harbach, Grit Palme, Georg Peiter, Arnold Schops und Birk Utermark gewählt. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung gab es auch Ehrungen.

Nach vorheriger einstimmiger Bestätigung durch die Mitgliederversammlung wurde Horst Gerheim aus Obernhof die Ehrenmitgliedschaft in der FWG Rhein-Lahn verliehen. Claus Eschenauer lobte sein jahrelanges „großes vorbildliches Engagement“ als Geschäftsführer der FWG sowie als Kreisbeigeordneter. Anschließend gab es noch Geburtstagsehrungen: Heinz Scholl aus Braubach wurde 70 Jahre alt, Dieter Hörle (Birlenbach) 75 Jahre und Manfred Ehrecke (Hahnstätten) 80 Jahre alt.

Die Partei der Freien Wähler ist etwas anderes

Immer wieder erreichen die Redaktion Anfragen zu dem Thema: Es scheint daher nicht jedem klar zu sein, dass ein Unterschied besteht zwischen der Partei der Freien Wähler (FW) und den Freien Wählern (FWG), die sich in Wählergruppen sowie unabhängigen Listen im Rhein-Lahn-Kreis engagieren.

Bei Letztgenannten handelt es sich um einen Zusammenschluss von unabhängigen Vereinigungen, aber keine gemeinsame Partei. Selbst in der jüngsten Pressemitteilung der Grünen, in der es darum ging, dass sie keine Wahlempfehlung zur Landratswahl abgeben werden, war hinter Udo Rau in Klammern ein – sicherlich versehentlich – CDU/FWG zu lesen.

Allerdings wurde dieser gemeinsam von Christdemokraten und Freien Wählern nominiert. Die FWG hingegen hatte bereits früh im Wahlkampf ihre Neutralität bekundet. Auf Kreisebene rückte die Partei der Freien Wähler bei der Kommunalwahl 2019 in den Blickpunkt, als sie erstmals mit eigener Liste antrat und der FWG erfolgreich Konkurrenz machte. me

Rhein-Lahn-Zeitung Bad Ems
Meistgelesene Artikel