Archivierter Artikel vom 04.07.2021, 17:45 Uhr
Bad Ems

Mittelrhein Musik Festival: San Glaser und Band bei Bar-Atmosphäre im Kurpark

Ein würdiger Auftakt für das Mittelrhein Musik Festival: Am Donnerstagabend spielten San Glaser und ihre Band im Musikpavillon im Bad Emser Kurpark – und machten Kulturfreunde nach der langen Corona-Durststrecke so richtig glücklich.

San Glaser und ihre Band sorgten beim Auftakt des Mittelrhein Musik Festivals in Bad Ems für entspannte Stimmung im Kurpark.
San Glaser und ihre Band sorgten beim Auftakt des Mittelrhein Musik Festivals in Bad Ems für entspannte Stimmung im Kurpark.
Foto: Uwe Hüser

Dabei war die Kurstadt gar nicht als Eröffnungsbühne geplant. Eigentlich nämlich hätten bereits im Juni Konzerte stattfinden sollen – doch aufgrund der Corona-Pandemie hatte der Veranstalter vorsorglich alle Events im ersten Festivalmonat gecancelt. Vorsorglich ebenfalls hatte man das Konzert mit dem so passenden Namen „The Great Grand Hotel“ von der historischen Brunnenhalle in Häcker’s Grand Hotel in den Kurpark an die frische Luft verlegt.

Eine gute Idee: An Bistrotischen unter lauschigen Bäumen lauschte es sich ganz hervorragend. Mit 80 Gästen war das kleine, feine Eröffnungskonzert schon Tage vorher ausverkauft. Am Rand des Konzertareals tummelten sich aber auch einige Spaziergänger, die gern stehen blieben und dem charismatischen Quartett zuhörten.

Kein Wunder, denn der melodische, geschmeidige Jazz der Band sorgte für entspannte (Bar-)Atmosphäre im Kurgarten. San Glaser ist die Tochter holländisch-indonesischer Eltern. Ihr musikalisches Talent erbte sie von ihrem Vater, einem Jazzmusiker. Sie tourte mit verschiedenen Bands durch Europa.

Unter anderem war sie viele Jahre Backgroundsängerin von Stefan Gwildis und „Orange Blue“ sowie Partnerin von Cappuccino und der „Jazzkantine“. In den 1990er-Jahren landeten sie und Cappuccino mit „Du fehlst mir/I miss you“ einen Chart-Erfolg. Begleitet wurde Glaser von Bassist Arnd Geise, Gitarrist Johannes Wennrich und Drummer Leo Lazar.

Die Musiker weilten zum ersten Mal in Bad Ems und waren von der Atmosphäre im Kurpark und dem schönen Setting sofort begeistert. Und auch die Festivalleitung zeigte sich mehr als zufrieden mit dem gelungenen Auftakt nach mehr als einem Jahr Pause.

2020 wäre das Festival in die 20. Spielzeit gegangen – und das hätte eigentlich gebührend gefeiert werden sollen. Stattdessen fiel – aus bekannten Gründen – alles aus. „Wir sind jetzt einfach glücklich, dass wir spielen dürfen“, sagt Sonja Kitz. Die Juni-Veranstaltungen werden größtenteils im Lauf des Sommers nachgeholt. „Bis Ende August wird es ein nun komprimiertes Festival geben“, so die Festivalleiterin.

Weiter geht es am 8. Juli mit Martha High & The Soul Cookers am Kurfürstlichen Schloss in Koblenz. Karten und Informationen unter www.mittelrheinmusik.de