Archivierter Artikel vom 13.05.2021, 12:00 Uhr
Nassau

Leifheit verdoppelt Gewinn im 1. Quartal: Werbung fördert auch Verkauf von Soehnle-Waagen

Die Leifheit AG hat ihren Aufwärtstrend auch im ersten Quartal des Jahres 2021 fortgesetzt. Umsatz und Ergebnis stiegen erneut deutlich an. Vor Zinsen und Steuern erwirtschaftete das Nassauer Unternehmen mit einem Ebit von 8,3 Millionen Euro fast doppelt so viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres (4,3 Millionen Euro). Nach Steuern lag das Periodenergebnis bei 5,8 Millionen Euro (Vorjahr: 2,9 Millionen Euro). Die Zahlen veröffentlichte der Konzern am Dienstag.

Die Firmenzentrale der Leifheit AG in Nassau
Die Firmenzentrale der Leifheit AG in Nassau
Foto: Carlo Rosenkranz

„Trotz eines unverändert herausfordernden Marktumfelds sind wir sehr gut in das Geschäftsjahr 2021 gestartet“, zieht Vorstandsvorsitzender Henner Rinsche laut einer Pressemitteilung der Leifheit AG zufrieden Bilanz. Erneut zeigte sich, dass die intensive Bewerbung von Produkten vor allem im Fernsehen unmittelbar die Verkaufszahlen in die Höhe treibt. So wurde seit Jahresbeginn erstmals überhaupt ein Produkt der Marke Soehnle im TV beworben.

„Dies trägt spürbar Früchte“, teilt das kürzlich zum Trio aufgestockte Vorstandsteam aus Rinsche, Igor Iraeta Munduate und dem Westerwälder Marco Keul den Aktionären mit. „Bei Soehnle Waagen konnten wir um rund 52 Prozent zulegen, was im Segment Wellbeing insgesamt zu einem deutlichen Umsatzplus von 27,5 Prozent geführt hat“, heißt es. Im Mittelpunkt der Werbeoffensive stand eine Personenwaage, die von einem Verbrauchermagazin mit dem Testurteil „sehr gut“ ausgezeichnet worden war. Mit massiver Werbung vor allem für Produkte, die in Tests Spitzenplätze belegen, hatte Vorstandschef Henner Rinsche bereits an seiner früheren Wirkungsstätte bei SodaStream große Erfolge gefeiert.

Mit Abstand wichtigstes Segment des Konzerns ist der Haushaltsbereich mit der Marke Leifheit. Dort ging der Umsatz im ersten Vierteljahr um 22,5 Prozent auf 69,7 Millionen Euro in die Höhe. Damit wurden 80,9 Prozent des Konzernumsatzes erwirtschaftet. In den Kategorien Küche und Reinigen profitierte das Unternehmen nach eigener Einschätzung ebenfalls von TV-Werbung für Reinigungsprodukte sowie einem durch die Pandemie bedingten veränderten Verbraucherverhalten.

Im Zuge der Pandemie sei das Bedürfnis nach Hygiene gewachsen. Daher sei die Nachfrage nach Produkten zur Bodenreinigung sowie nach Luftreinigern anhaltend groß. Ein neuer Luftreiniger trug laut Konzern zur Umsatzsteigerung der Marke Soehnle spürbar bei. Da aufgrund der Pandemie viele Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen, sind aber auch Küchenhelfer gefragt.

Damit der Umsatz auch weiter ansteigt, will der Leifheit-Konzern seine Investitionen in Verbraucherwerbung auf hohem Niveau fortsetzen. „Wir werden durch umfangreiche TV-Aktivitäten weiter ausgewählte Produkte in den Fokus der Verbraucher rücken, die aufgrund ihrer hohen Qualität mit dem Testurteil ,sehr gut' ausgezeichnet wurden“, kündigt Vorstandschef Rinsche an.

Auch die nach wie vor in Nassau produzierten Wäschespinnen sollen auf diese Art und Weise in den Fokus gerückt werden. Diese verzeichneten laut Rinsche in diesem Jahr am Umsatz und Absatz gemessen das erfolgreichste erste Quartal der Unternehmensgeschichte. Auch ein Akku-Saug-Wischer werde im Fernsehen zu sehen sein. Mit diesem hat Leifheit in einem stark wachsenden Markt zuletzt signifikante Anteile hinzugewonnen, teilt das Unternehmen mit.

Wegen der Pandemie sieht sich Leifheit weiter mit Herausforderungen in der Lieferkette, der Produktion und der Logistik konfrontiert. Zugleich sind wichtige Handelskanäle immer noch geschlossen. Welche Auswirkungen das im laufenden Jahr haben wird, sei schwer abschätzbar. „Auch mit Blick auf das über den ursprünglichen Erwartungen liegende Ergebniswachstum im ersten Quartal 2021 erwartet der Vorstand daher weiterhin ein Wachstum des Konzernumsatzes von mindestens fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreswert“, so das Unternehmen. Das Konzern-Ebit schätzt man auf 20 bis 24 Millionen Euro.