Lahnstein

Lahnsteiner Stadtrat verabschiedet Haushalt: Mischung aus Frust, Kritik und Resignation

Königsdisziplin werden sie gemeinhin genannt, die jährlichen Haushaltsreden der Fraktionschefs in den Kommunalparlamenten: Frank und frei kann vom Leder gezogen werden, kann sinniert werden, was gut und was weniger gut ist an jenen Vorhaben, die man im neuen Haushaltsjahr auf die Agenda gesetzt hat. Auch bieten diese Reden stets Platz für Visionen und mutige Ausblicke – nur eben in Zeiten chronisch leerer Kassen nicht. Der Glanz der einstigen Königsdisziplin ist arg verblasst, wie sich nun in der Sondersitzung des Stadtrates zeigte: Mit großen Bedenken verabschiedete das Gremium den Haushalt 2020. Zufrieden stellte das Zahlenwerk, das im Ergebnishaushalt ein Defizit von rund drei Millionen Euro präsentiert, niemanden. Im Gegenteil: Wut und Unverständnis dominierten bei den Kommunalpolitikern, die sich als Sündenböcke für Fehler in Bund und Land fühlen. Und doch stimmten 19 Räte für den neuen Haushalt, zehn waren dagegen, einer enthielt sich.

Tobias Lui Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net