Nassau

KulturWerk plant drei Freiluft-Events: Nassauer Verein stellt Pläne für die Zeit nach der Corona-Zwangspaus vor

Nach der pandemiebedingten Zwangspause kann der Verein KulturWerk Nassau jetzt wieder aktiv werden und das kulturelle Leben der Stadt bereichern. Unter dem Motto „Sommer im Park“ bietet der Nassauer Kulturverein ab Ende Juli ein kleines und feines Programm unter freiem Himmel an, wie man in einer Pressemitteilung bekannt gibt.

Die Bühne im Freiherr-vom-Stein-Park wartet förmlich nur darauf, dass sich vor ihr wieder ein Publikum versammelt. Die zurückgehenden Infektionszahlen und die Lockerungen machen Hoffnung auf einen baldigen Start der Kultursaison.
Die Bühne im Freiherr-vom-Stein-Park wartet förmlich nur darauf, dass sich vor ihr wieder ein Publikum versammelt. Die zurückgehenden Infektionszahlen und die Lockerungen machen Hoffnung auf einen baldigen Start der Kultursaison.
Foto: Carlo Rosenkranz

Mit der neuen Corona-Verordnung des Landes und dem dreistufigen Öffnungsplan werden lang ersehnte Öffnungsschritte aus dem Lockdown auch für die Kultur möglich. Sofern es die Inzidenzzahlen zulassen, sind im ersten Schritt Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 100 Zuschauern möglich, in der dritten Stufe auch größere Open-Air-Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen.

„Das sind gute Aussichten für die Kulturszene“, sagt Hermann Bubinger, Vorsitzender von KulturWerk Nassau. Schon seit Wochen schmiedet der Vorstand des Vereins Pläne, wie man einen kulturellen Neustart in Nassau realisieren könnte. Die Idee, im Freiherr-vom-Stein-Park eine Bühne für ein Freiluftprogramm zu errichten, fand bei den städtischen Gremien viel Zuspruch, und auch Stadtbürgermeister Manuel Liguori und der Bauhof sagten ihre Unterstützung zu.

„Wir freuen uns ganz besonders, dass wir Florian Schroeder für Nassau gewinnen konnten“, sagt Hermann Bubinger. Der Autor, Kabarettist und Moderator kommt mit seinem brandneuen Programm „Neustart“ am Samstag, 4. September, um 20 Uhr in den Freiherr-vom-Stein-Park.

Florian Schroeder – erst jüngst mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2021 ausgezeichnet – ist ein gefragter Meinungsbildner der jungen Generation. Er moderiert eine Satireshow für das Erste, den hr und rbb, außerdem die SWR-Kabarettsendung „Spätschicht“. Auf WDR 2, radioeins und hr1 ist er wöchentlich mit seinen Radiokolumnen zu hören.

Von März bis Anfang Juli 2020 war Schroeder fast täglich mit seiner Quarantäne-Show auf Instagram live und sprach mit prominenten Gästen aus Politik, Kultur und Comedy. Seine Marke: die genaue Beobachtung der politischen und gesellschaftlichen Situation. Er ist immer aktuell, analysiert, bewertet und hinterfragt. Die Ticketpreise für Florian Schroeder variieren zwischen 28 Euro und 23 Euro (inklusive Gebühren) je nach Platzkategorie.

Vera Deckers bringt bereits am Samstag, 31. Juli, Kabarett auf höchstem Niveau nach Nassau – äußerst charmant und treffsicher, wie das KulturWerk versichert. Von Beruf ist sie Psychologin, ihre Berufung hat sie aber in der Stand-up-Comedy gefunden. Mit Witz und Intelligenz erklärt sie, wie Kommunikationshürden und Fallen des modernen Lebens überwunden werden können. Die Kölnerin ist eine Meisterin ihres Fachs und spielt sich in Windeseile in die Herzen der Zuschauer.

Vera Deckers Auftritt war bereits für 2020 geplant, musste aber wegen der Pandemie verschoben werden. Beginn ist um 19 Uhr. Die Tickets kosten 18 Euro (inklusive Gebühren). Die für den ursprünglichen Termin erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit. Besitzer dieser Tickets werden gebeten, sich rechtzeitig vor der Veranstaltung bei KulturWerk Nassau unter Tel. 0176/628.203 75 zu melden, damit ein nummerierter Platz zugewiesen werden kann.

Am Samstag, 14. August, erwartet die Zuschauer ab 19 Uhr Irish Folk, Country und Piratensongs in einer mehr als dreistündigen Liveshow von Garden of Delight mit dem charismatischen Sänger und Bandleader Michael M. Jung und dem einmaligen Teufelsgeiger Dominik Roesch. Bei ihren bisherigen mehr als 3000 Konzerten stand Garden of Delight laut KulturWerk unter anderem mit Nazareth, Chris de Burgh, The Kelly Family, Saltatio Mortis, Vonda Shephard, Marla Glen, Paddy Goes To Holyhead, Rodgau Monotones und weiteren bekannten Künstlern auf der Bühne.

Sogar für die Tänzer von Lord of the Dance spielte die Band. Bekannt wurde die Formation nicht zuletzt auch durch ihren Auftritt im ZDF Fernsehgarten und in einer Doku der BBC über die Kelten in Europa, die mit der Musik von Garden Of Delight hinterlegt wurde. Die Tickets kosten 18 Euro (inklusive Gebühren).

Karten gibt es im Handel und im Internet

Der Ticketverkauf für alle Veranstaltungen erfolgt über die lokalen Vorverkaufsstellen von Ticket-Regional (zum Beispiel Tourist-Informationen Bad Ems und Nassau, Buchhandlung Jörg/Fotostudio Jörg/Riege in Nassau) sowie online oder per Telefon über www.ticketregional.de/kulturwerknassau mit nummerierten und personalisierten Plätzen und unter Berücksichtigung von Mindestabstandsregeln.

Florian Schroeder
Florian Schroeder
Foto: privat

Eine Liste der regionalen Vorverkaufsstelle ist ersichtlich unter www.kulturwerk-nassau.de/tickets. Eine Abendkasse wird nicht zur Verfügung stehen, es können jedoch bis kurz vor der Veranstaltung noch Online-Tickets erworben werden.

Rhein-Lahn-Zeitung Bad Ems
Meistgelesene Artikel