Archivierter Artikel vom 18.05.2016, 20:34 Uhr
Nassau/Bad Ems

Krankenhäuser sind bei Supermarkt zu Gast

So ganz freiwillig sucht man sie nicht auf: Krankenhäuser und Pflegedienste. Und Ordensschwestern begegnet man auch nicht alle Tage. Das soll sich nun ändern.

Sie bereiten den Aktionstag am Freitag vor: Schwester Theresia Maria Kösters (Mitte) und Mitarbeiter der Katholischen Kliniken Lahn aus den Bereichen Pflege, Ambulante Dienste und Angestelltensekretariat sowie die ehrenamtlich tätigen Grünen Damen.  Foto: Carlo Rosenkranz
Sie bereiten den Aktionstag am Freitag vor: Schwester Theresia Maria Kösters (Mitte) und Mitarbeiter der Katholischen Kliniken Lahn aus den Bereichen Pflege, Ambulante Dienste und Angestelltensekretariat sowie die ehrenamtlich tätigen Grünen Damen.
Foto: Carlo Rosenkranz

Von unserem Redakteur Carlo Rosenkranz

Das Marienkrankenhaus in Nassau und die Hufeland-Klinik in Bad Ems planen für Freitag, 20. Mai, einen gemeinsamen Aktionstag, bei dem sie von 10 bis 18 Uhr sich und ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit vorstellen wollen. Auf dem Außengelände des Nassauer Rewe-Marktes werden auch der ambulante Pflegedienst sowie die ehrenamtlich tätigen Grünen Damen über ihre Arbeit informieren. Außerdem stellen sich die Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel (SMMP) vor, deren Ordensgemeinschaft Träger der beiden Krankenhäuser ist, die unter dem Namen Katholische Kliniken Lahn zusammengefasst sind.

Eine große Bandbreite von Tätigkeiten und Berufen aus dem Pflege- und Gesundheitssektor wird zu sehen sein. Unter dem Motto „Gesund in den Sommer“ stellen Pflegekräfte und Therapeuten ihre Berufspraxis vor. Das wird mit kostenlosen Serviceangeboten für Interessierte verknüpft. Dort kann man sich beispielsweise Blutdruck und Blutzucker messen lassen. Denen, die auf dem Weg zum Einkauf sind, wollen die Mitarbeiter Rezepte für schmackhafte und gesunde Mahlzeiten mitgeben, deren notwendige Zutaten bei Bedarf gleich im Supermarkt besorgt werden können. „Wir stellen uns aber auch als Arbeitgeber und Ausbilder vor“, sagt Frédéric Kordon, Assistent von Pflegedirektor Thomas Korn.

Die Mitarbeiter der ambulanten Dienste am Marienkrankenhaus sind Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Pflege. Beispielsweise informiert man über die unterschiedlichen Pflegestufen und hilft bei der Antragstellung. Zum Aktionstag gibt es ein Glücksrad, bei dem man Beratungsleistungen gewinnen kann. „Wir kommen dann nach Hause und schauen, ob und wie wir Unterstützung leisten können“, erläutert Mirjam Rex, Leiterin der Ambulanten Dienste. Die Verunsicherung und Hilflosigkeit sei oftmals groß, weil eine ambulante Versorgung von Pflegebedürftigen Vorrang vor einer stationären Unterbringung habe. „Wir bieten unterstützende Leistungen an, um die Menschen zu Hause zu pflegen und betreuen zu können, damit unnötige Heimaufenthalte vermieden werden“, sagt Rex.

Die Hufelandklinik beteiligt sich unter anderem mit der Abteilung Naturheilmedizin an dem Aktionstag. Dabei wird beispielsweise gezeigt, wie Blutegel therapeutisch eingesetzt werden können. Außerdem wird das Schlaflabor vorgestellt. Aus dem Bereich Therapie wird über Massagen und über spezielle Angebote für geriatrische Patienten informiert. Das für beide Krankenhäuser zuständige Mitarbeitersekretariat wird von Jessica Lehmann repräsentiert. Sie organisiert beispielsweise den Einkaufsservice für Angestellte der Katholischen Kliniken Lahn, sodass das Personal entspannter in den Feierabend gehen kann. Besorgungen werden an den Arbeitsplatz oder auf Wunsch nach Hause geliefert.

Um Unterstützung werben die Grünen Damen beim Aktionstag. „Es wäre schön, wenn wir ein paar Helferinnen mehr würden“, sagt Monika Steinko, die seit mehr als 20 Jahren im Marienkrankenhaus tätig ist. Die ehrenamtlichen Grünen Damen fragen Patienten nach ihren Wünschen und machen kleine Besorgungen für sie. „Wir werden immer älter und immer weniger“, sagt Steinko. „Wir wollen um junge Leute werben, die bei uns mitmachen.“ Der Aufwand sei mit zwei, drei Stunden an einem Vormittag in der Woche überschaubar. Optimistisch stimmt, dass zuletzt zwei Frauen aus Frücht und Singhofen Interesse bekundet haben. Die eine sei beruflich in der ambulanten Pflege tätig, die andere im Vorruhestand. Beim Aktionstag hofft man nun auf weitere Resonanz. Die Grünen Damen backen zudem Waffeln für die Besucher. Auch Vertreterinnen des Ordens der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel werden vor Ort sein. Die Schwestern informieren unter anderem über ihre Arbeit in Bolivien, Brasilien, Mosambik und Rumänien. Für diese Arbeit ist der Erlös eines Verkaufsstandes mit Geschenkartikeln aus dem Klosterladen bestimmt, wie es auf der Internetseite der Katholischen Kliniken Lahn heißt.

Provinzassistentin Schwester Maria Martha Horstschräer und die aus Seelbach stammende langjährige Generalökonomin Schwester Maria Dolores Bilo werden am Aktionstag für Gespräche zur Verfügung stehen. Klinikseelsorgerin Schwester Theresia Maria Kösters berichtet von ihrer Arbeit in Nassau und Bad Ems. Bei ihr macht derzeit Schwester Julia Maria Handke ein Praktikum, die ebenfalls am SMMP-Stand Präsenz zeigen wird. Die Schwestern des Nassauer Konventes werden sich „auch unter die Menschen mischen“, kündigt Schwester Theresia Maria Kösters an.