Archivierter Artikel vom 07.05.2021, 06:00 Uhr
Plus
Osterspai

Kommentar zur Ratssitzung in Osterspai: Unnötiges Parteiengerangel im Dorf

Es wäre schon ein gutes Zeichen gewesen, wenn mehr oder sogar alle Ratsmitglieder sich hinter den neuen Mann Sebastian Reifferscheid an der Spitze gestellt hätten. So wie es offenbar zuvor vereinbart worden war. Stattdessen taucht in letzter Minute der frühere CDU-Bürgermeister auf und wirft seinen Hut in den Ring.

Von Karin Kring

Karin Kring
Karin Kring
Foto: RZ

Warum, scheint vielen völlig unverständlich. Vielleicht ist es das Gerangel der Parteien, das in Osterspai Tradition hat, einer guten und konstruktiven Gemeindepolitik aber nicht dienlich ist. Braucht man Parteipolitik überhaupt in einem Dorf dieser Größe? Muss die eine Fraktion immer gegen das sein, was die andere vorschlägt? Aus Prinzip.

Nein, denn eigentlich sollte es um die Sache und das Dorf gehen und nicht um Eitelkeiten. Probleme, Projekte und Aufgaben hat Osterspai genug. „Jetzt sind sie alle zerstritten im Dorf!“, sagte ein Sitzungsteilnehmer im Anschluss. Hoffen wir, dass er sich irrt.

E-Mail: karin.kring@rhein-zeitung.net