Archivierter Artikel vom 21.06.2010, 11:20 Uhr
Mittelrhein

Kirschanbau soll wieder belebt werden

Die „AG Mittelrheinkirsche“, initiiert vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Westerwald/Osteifel und Rhein-Nahe-Hunsrück, beabsichtig, die Tradition des Kirschenanbaus, der einst vor allem im nördlichen Teil des Oberen Mittelrheintals landschaftsprägend war, dauerhaft wieder zu beleben.

Zahlreiche Bewohner des Mittelrheintal haben im vergangenen Jahr der Kirschenexpertin Dr. Annette Braun-Lüllemann geholfen, die Standorte alter, mittlerweile oft nur noch dem Namen nach bekannter Kirsch- und Steinobstsorten zu finden. Nun bittet die Kirschenfachfrau erneut um die Mithilfe der Bevölkerung. Gesucht werden noch knapp 20 Kirschsorten, die früher teilweise weit verbreitet waren, deren Standorte heute aber kaum noch zu finden sind.

Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagausgabe der Rhein-Lahn-Zeitung.