Liebe Leserinnen und Leser, nach einem Blitzeinschlag am frühen Morgen sind unsere Rechenzentren down. Betroffen ist leider auch die Telefonanlage der Unternehmensgruppe in Koblenz. Wir sind vorerst auf diesem Weg nicht erreichbar. Techniker arbeiten an einer Lösung. Wir bitten um Verständnis und geben Entwarnung, sobald wir mehr wissen. Auch kommt es zu Störungen auf Rhein-Zeitung.de und im E-Paper – hier bitten wir Sie, auf die App auszuweichen.

Archivierter Artikel vom 18.11.2021, 06:22 Uhr
Lahnstein/Rhein-Lahn

Kehrtwende: Das Impfzentrum Lahnstein öffnet wieder – schon kommende Woche?

Angesichts der explodierenden Corona-Infektionen wird das Land Rheinland-Pfalz acht Impfzentren wiedereröffnen, darunter auch die Anlaufstelle im ehemaligen Lidl-Gebäude in der Koblenzer Straße in Lahnstein. Die Tore öffnen sich voraussichtlich am Mittwoch.

Von Hans Georg Egenolf

Voraussichtlich von Mittwoch nächster Woche an können sich die Menschen wieder auf den Weg zum Impfzentrum in Lahnstein machen. Dann können sich dort auch Menschen impfen lassen, die nicht aus dem Rhein-Lahn-Kreis kommen.
Voraussichtlich von Mittwoch nächster Woche an können sich die Menschen wieder auf den Weg zum Impfzentrum in Lahnstein machen. Dann können sich dort auch Menschen impfen lassen, die nicht aus dem Rhein-Lahn-Kreis kommen.
Foto: Hans Georg Egenolf

Einen ersten Hinweis gab es schon am Samstag aus Mainz, am Dienstag kam dann die offizielle Nachricht: Der Rhein-Lahn-Kreis soll im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz das Impfzentrum in Lahnstein wieder in Betrieb nehmen.

Der Ex-Supermarkt war Mitte Dezember des vergangenen Jahres gemäß den Vorgaben des Landes zu einem von insgesamt 36 Impfzentren landesweit umfunktioniert und erst Ende September 2021 geschlossen worden. Bis dahin hatten mehr als 35.000 Menschen aus dem Rhein-Lahn-Kreis dort ihre Erstimpfung erhalten. Jetzt folgt die Kehrtwende.

Der Hintergrund ist klar: Die Infektionszahlen schnellen mittlerweile wieder in die Höhe, mehr Patienten müssen in Krankenhäusern und auf Intensivstationen behandelt werden, viele Menschen auch im Rhein-Lahn-Kreis wollen möglichst rasch die sogenannte Booster-Impfung oder Drittimpfung, eine Auffrischung der Immunisierung gegen das Coronavirus, erhalten.

Und nicht wenige sind noch gar nicht geimpft. Die Hausärzte kommen kaum hinterher, an den Impfbussen – wie zuletzt in Bad Ems – bilden sich lange Warteschlangen. Das Impfzentrum wird allem Anschein nach also wieder dringend gebraucht.

Die Kreisverwaltung beantwortet Fragen der RLZ zur Wiedereröffnung des Impfzentrums.

Wer übernimmt die Leitung des Impfzentrums?

Die Leitung hat erneut Impfzentrumskoordinator Guido Erler, zugleich Kreisfeuerwehr- und Katastrophenschutzinspekteur des Rhein-Lahn-Kreises.

Welche Vorbereitungen müssen noch getroffen werden?

Die Materialbestellung, ein Softwareupdate, die Personalakquise und die Dienstplangestaltung gehören zu den vordringlichsten Aufgaben, die jetzt zu erledigen sind.

Wie hoch ist der Personalbedarf?

Bei den jetzigen Planungen, die von 575 Impfungen pro Tag ausgehen – einer Zahl, die bei Bedarf steigerungsfähig wäre – werden sechs Mitarbeiter plus der Koordinator als Verwaltungspersonal benötigt, zwei Security-Mitarbeiter, ein Hausmeister, ein Apotheker, zwei Pharmazeutisch-Technische Assistenten, vier Ärzte und vier medizinische Fachangestellte.

Gibt es Probleme bei der Rekrutierung des Personals?

Es gibt keine Probleme, da aus dem Pool der ehemaligen Mitarbeiter rekrutiert wird.

An welchen Tagen wird das Impfzentrum wie lange geöffnet sein?

Die voraussichtlichen Öffnungszeiten werden Montag, Dienstag, Donnerstag und Samstag von 7 bis 13 Uhr und Mittwoch und Freitag von 13 bis 19 Uhr sein.

Wie viele Impfungen pro Tag können/sollen dort nach der Wiedereröffnung vorgenommen werden?

Geplant sind 400 mit Terminvergabe, 175 ohne Terminvergabe.

Wie werden die Anmeldungen organisiert?

Anmeldungen laufen über die Landeshotline sowie auf der Internetseite impfdokumentation.rlp.de. Die Terminvergabe erfolgt ab heute auf https://impftermin.rlp.de

Wer kann sich im Impfzentrum Lahnstein impfen lassen?

Laut den Landesvorgaben jeder.

Wie hoch beziffert der Kreis seinen eigenen organisatorischen Personal- und Sachaufwand seit der ersten Eröffnung des Impfzentrums Lahnstein?

Die Kosten trägt das Land.

Die aktuelle Corona-Lage im Rhein-Lahn-Kreis

Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Infizierten im Rhein-Lahn-Kreis liegt nach Angaben der Kreisverwaltung vom Mittwoch bei 336 Fällen. Die neu Infizierten stammen aus der Verbandsgemeinde (VG) Aar-Einrich (7), VG Bad Ems-Nassau (6), VG Diez (11), VG Loreley (3), VG Nastätten (5) und der Stadt Lahnstein (17). In folgenden Einrichtungen sind Corona-Fälle zu verzeichnen: in der Schillerschule Lahnstein und der Kita Kastanienplatz in Lahnstein.

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

  • Aar-Einrich: 67
  • Bad Ems-Nassau: 77
  • Diez: 62
  • Lahnstein: 60
  • Loreley: 39
  • Nastätten: 31

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

  • Gesamtinfizierte: 5218
  • Verstorbene: 103
  • Genesene: 4779
  • Geimpfte Personen: 85.867 (38.420 durch Hausarztpraxen)

Der nächste Termin mit einem Impfbus ist am Samstag, 27. November, Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten, 9 bis 17 Uhr.

Öffnungszeit Corona-Ambulanzen

Diez: Montag bis Samstag von 9 bis 12 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1, Diez

Singhofen: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8 bis 11.30 Uhr für Patienten mit Symptomen und Kontaktpersonen, Finkenwieser Straße 1, Singhofen

E-Mail: coronapraxis@gemeinschaftspraxis-nassauerland.de

PCR und Schnelltests am Wochenende

Diez: Samstag (ab 27. November), 9 bis 12 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1.

Seelbach: täglich nach Vereinbarung, Tel. 0179/495 87 69

Corona-Hotline 02603/972.555, Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr, Freitag 8 bis 12 Uhr, Wochenende 10 bis 12 Uhr.

Corona-Virus: Rhein-Lahn-Zeitung
Corona-Virus in Rheinland-Pfalz
Rhein-Lahn-Zeitung Bad Ems
Meistgelesene Artikel