Archivierter Artikel vom 25.02.2021, 13:25 Uhr
Braubach

Jungen spielen im Gleisbett: Rheinstrecke rund eine Stunde gesperrt – Bundespolizei warnt vor Gefahren

Zu einem gefährlichen Zwischenfall ist es am Mittwochnachmittag auf der Bahnstrecke zwischen Lahnstein und Braubach gekommen. Zwei Jungen legten Metallteile und Steine auf die Gleise – mit Folgen. Wie die Bundespolizei mitteilt, leitete die herannahende Regionalbahn eine Schnellbremsung ein.

Symbolbild.
Symbolbild.
Foto: Markus Eschenauer

Reisende im Zug wurden zwar nicht verletzt, und an augenscheinlich seien auch weder Schäden am Zug noch an den Gleisen entstanden, aber wegen des Vorfalls war die Rheinstrecke zwischen 17.20 und 18.20 Uhr gesperrt. Dies hatte Auswirkungen auf 27 Zugverbindungen mit insgesamt 1871 Minuten Verspätungen. Die beiden Jungen wurden bis zum Eintreffen der Bundespolizei festgehalten und dann ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

In diesem Zusammenhang betonen die Beamten: „Bahnanlagen sind keine Spielplätze.“ Hier drohe Lebensgefahr, auch weil gerade Regionalbahnen als Gefahr unterschätzt würden.