St. Goarshausen

Grundstück in der Forstbachstraße: Ein neuer Besitzer ist gefunden

Viele Termine, Umplanungen und politische Diskussionen steckten hinter der Erkenntnis, dass das Grundstück in der Forstbachstraße aufgrund verschiedener Faktoren nicht als Standort für das neue Feuerwehrgerätehaus St. Goarshausen geeignet ist. Nun kann endlich ein Schlussstrich gezogen werden. Ein Investor aus dem Rheinhessischen hat das Gelände samt Gebäude erworben. Dies teilt die Verbandsgemeindeverwaltung Loreley mit.

Die Zusammenarbeit war von Erfolg geprägt (von links): Bürgermeister Mike Weiland, Stadtbürgermeister Nico Busch und Immobilienmakler Heiko Boshoven sind froh, dass das Gelände an der Forstbachstraße in St. Goarshausen jetzt einen neuen Besitzer hat.  Foto: VG-Verwaltung Loreley
Die Zusammenarbeit war von Erfolg geprägt (von links): Bürgermeister Mike Weiland, Stadtbürgermeister Nico Busch und Immobilienmakler Heiko Boshoven sind froh, dass das Gelände an der Forstbachstraße in St. Goarshausen jetzt einen neuen Besitzer hat.
Foto: VG-Verwaltung Loreley

„Als bei den Gesprächen mit dem Landesrechnungshof Rheinland-Pfalz untermauert wurde, dass ein Feuerwehrgerätehaus auf dem Grundstück in der Forstbachstraße keine Zustimmung erfahren würde, weil es nur mit zu hohen Kosten umgesetzt werden kann, war für mich aus verschiedenen Gründen klar, dass das Grundstück nebst Gebäude veräußert werden muss“, erklärt Bürgermeister Mike Weiland. So hatte er es auch dem Landesrechnungshof als Vorschlag unterbreitet, was die Behörde sehr begrüßte. Die Prüfung des Feuerwehrgebäudes St. Goarshausen wurde daher durch den Rechnungshof im Frühjahr für abgeschlossen erklärt.

In der bisherigen Konstellation war die Stadt St. Goarshausen Eigentümer des Grundstücks während die Verbandsgemeinde Loreley für die finanzielle Kostenneutralität der Stadt aufkommen musste. Nach den positiven Vorstudien für ein Feuerwehrhaus an anderer Stelle in St. Goarshausen, die sich weitaus günstiger realisieren lassen als an der Forstbachstraße, suchte Bürgermeister Weiland Anfang des Jahres 2021 das Gespräch mit St. Goarshausens Stadtbürgermeister Nico Busch. Auch die Stadt ist finanziell nicht auf Rosen gebettet und Fördermittel stehen keine in Aussicht. Daher waren sich Busch als Eigentümer und Weiland als Zahler einig, mit einer Veräußerung des Grundstücks die schwierige Konstellation zwischen Stadt und Verbandsgemeinde auflösen zu wollen.

Zur Unterstützung konnte Weiland hierzu das heimische Büro Immobilien Boshoven aus Kamp-Bornhofen gewinnen, das die Leistungen aus Verbundenheit zur Region sogar kostenfrei erbrachte. „Durch die Unterstützung bei der professionellen Vermarktung des Grundstücks ist es uns schnell gelungen, mehrere Interessenten und Interessentinnen zu erreichen. Dafür nochmals herzlichen Dank an Heiko und Frank Boshoven und ihr Team“, dankten Bürgermeister Mike Weiland und Stadtbürgermeister Nico Busch abschließend. Ein Investor aus dem Rheinhessischen hat das Gelände nebst Gebäude erworben.