Archivierter Artikel vom 26.05.2021, 08:35 Uhr
Plus
Niederwallmenach

Gemeindearchiv in Niederwallmenach: Wie Michael und Isolde Rausche das Gedächtnis des Dorfes entstauben

Im Mai des Jahres 1814 hatten Blüchers Truppen zwar längst den Rhein überquert, in Niederwallmenach waren jedoch immer noch Militärangehörige einquartiert. Zwei Offiziere und zwei andere Soldaten musste zum Beispiel Philipp Dillenberger beherbergen. Solche Nachrichten erschließen sich über das Gemeindearchiv, in dem ebenfalls nachzulesen ist, wann einmal die Lendenkraft des Gemeindeebers schwächelte, weshalb ein Viehbesitzer dann sein Geld zurückverlangte. Dass die Dokumente zur Ortsgeschichte wieder geordnet zur Verfügung stehen, ist vor allem Michael und Isolde Rausche zu verdanken.

Von Thorsten Stötzer Lesezeit: 3 Minuten