Archivierter Artikel vom 01.05.2022, 14:00 Uhr
Loreley

Fledermäuse finden neues Zuhause: Hochbehälter „Loreley“ wird umfunktioniert

Ein besonderer Beitrag zum Natur- und Artenschutz wurde nun in der Verbandsgemeinde (VG) Loreley geleistet. Nachdem der alte Hochbehälter mit dem Namen „Loreley“ nicht mehr für die Trinkwasserversorgung des Plateaus benötigt wird, wurde er kurzerhand und mit relativ wenig Aufwand zu einem Fledermausquartier umgebaut.

Fledermausexperte Rolf Klenk (von links), Mitarbeiter der VG-Werke Michael Fischbach, Werkleiter Michael Krämer und Bürgermeister Mike Weiland am ehemaligen Hochbehälter „Loreley“.  Foto: VG Loreley
Fledermausexperte Rolf Klenk (von links), Mitarbeiter der VG-Werke Michael Fischbach, Werkleiter Michael Krämer und Bürgermeister Mike Weiland am ehemaligen Hochbehälter „Loreley“.
Foto: VG Loreley

Der alte Trinkwasserbehälter mit einem Speichervolumen von rund 90 Kubikmetern besitzt keinen Stromanschluss, ist bereits mehr als 80 Jahre alt und hat für die Trinkwasserversorgung ausgedient. „Mit Fertigstellung der rund 900 Meter neu verlegten Trinkwasserleitung entlang der Landesstraße 338 konnte der sanierungsbedürftige Behälter unlängst außer Betrieb genommen werden“, erklärt die Verwaltung in einer Pressemitteilung.

„Ich glaube, eine bessere Art der Nutzung kann ein alter und ausgedienter Trinkwasserbehälter nicht erfahren.“

Mike Weiland, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley

Zunächst sei vorgesehen worden, den alten Hochbehälter zurückzubauen. Doch im Laufe der vorbereitenden Arbeiten dazu kam dann die Überlegung auf, den Behälter einer anderen Nutzung zuzuführen. Gemeinsam mit dem Büro für landespflegerische Begleitplanungen Wilhelm aus Heistenbach und dem Experten für Fledermäuse Rolf Klenk erarbeitete man die Idee, den Behälter in ein Fledermausquartier umzufunktionieren.

Hier werden einheimische Fledermäuse zukünftig zu Hause sein.  Foto: VG Loreley
Hier werden einheimische Fledermäuse zukünftig zu Hause sein.
Foto: VG Loreley

„Ich glaube, eine bessere Art der Nutzung kann ein alter und ausgedienter Trinkwasserbehälter nicht erfahren. Durch die Umfunktionierung in ein Fledermausquartier trägt der alte Hochbehälter nun effektiv zum Artenschutz in der Verbandsgemeinde Loreley bei. Wo früher noch die Menschen mit wertvollem Trinkwasser versorgt wurden, wird heute den einheimischen Fledermäusen ein Zuhause geboten“, zeigte sich Bürgermeister Mike Weiland begeistert von der nun umgesetzten Idee und dankte den Mitarbeitern der Verbandsgemeindewerke Michael Fischbach und Werkleiter Michael Krämer für die Umsetzung sowie Rolf Klenk für die kompetente Beratung.