Archivierter Artikel vom 25.06.2020, 11:54 Uhr
Bad Ems

Durchsuchung in Bad Ems: Falsche Fünziger verkauft

Im Rahmen einer bundesweiten Aktion gegen Nutzer der Internetplattform „crimenetwork“ ist eine Wohnung in Bad Ems durchsucht worden. Das hat der Koblenzer Generalstaatsanwalt Dr. Jürgen Brauer auf Anfrage bestätigt.

Falsche 50-Euro-Scheine. Foto: dpa
Falsche 50-Euro-Scheine.
Foto: dpa

Einem Beschuldigten wird demnach vorgeworfen, falsche 50-Euro-Scheine über diese Plattform verkauft zu haben. Sie gilt auch als Handelsplatz für Betäubungsmittel, Hacker-Tools, Botnetze, illegal beschaffte Konten- und Kreditkartendaten sowie Hieb- und Stichwaffen. Festnahmen gab es in Bad Ems laut Brauer nicht. Am Dienstag waren 17 Objekte von 14 Beschuldigten in Rheinland-Pfalz durchsucht worden. Seit August 2019 hatten Cybercrime-Spezialisten aus Bamberg gemeinsam mit einer länderübergreifenden Ermittlungsgruppe und dem Bundeskriminalamt den Schlag vorbereitet. crz