Bad Ems/Rhein-Lahn

DRK Rhein-Lahn ist zufrieden: Mobiles Testteam in Bad Ems erreicht 118 Menschen

Das Deutsche Rote Kreuz ist mit der Resonanz auf das Corona-Schnelltest-Angebot vor den Osterfeiertagen in Bad Ems zufrieden. Mit einem speziell dafür angeschafften Bus war das DRK Rhein-Lahn am Mittwoch und Donnerstag vergangener Woche auf der Insel Silberau. Auch die Testergebnisse waren zufriedenstellend.

Mit diesem eigens angeschafften Bus hatte das mobile Testteam des DRK seinen ersten Einsatz im Kreis in Bad Ems.
Mit diesem eigens angeschafften Bus hatte das mobile Testteam des DRK seinen ersten Einsatz im Kreis in Bad Ems.
Foto: DRK-Kreisverband Rhein-Lahn

Insgesamt ließen sich 118 Personen testen, darunter fünf Menschen unter 18 Jahren. Alle Schnelltests brachten laut DRK ein negatives Ergebnis.

Punktuell, mobil und flexibel testen, wo es gebraucht wird. Das ist das erklärte Ziel des mobilen Testteams, das andere Anlaufstellen entlasten kann. Dass Nachfrage besteht, zeigt die Zahl derer, die die beiden Zeitfenster von je zwei Stunden am Nachmittag wahrnahmen.

Nach 41 Menschen am Mittwoch kamen am Donnerstag sogar 77 Personen, um einen Abstrich machen und auf Corona-Viren untersuchen zu lassen. „Wir sind froh, dass unser neues Angebot so gut angenommen wurde und wir den Menschen vor Ort ein Stück Sicherheit geben und eine Belastung vor dem Osterfest nehmen konnten“, zog Johanna Grabe, Leitung des Mobilen Testteams, eine positive Bilanz.

Aufgrund der Ankündigung der Aktion in der RLZ und in den Sozialen Medien hatte die überwiegende Zahl der Testwilligen ihr Kommen angemeldet. Einige kamen spontan, weil sie kurzfristig von dem Angebot erfahren hatten. Die Aktiven des DRK trugen dem am zweiten Tag Rechnung, indem sie das Personal auf insgesamt sieben Personen aufstockten und eine zweite Teststraße eingerichteten – eine für spontane Testungen, die andere für jene, die mit Termin gekommen waren.

Wartezeiten waren laut DRK zu Beginn dennoch nicht zu vermeiden, weil viele zu früh – teilweise bis zu 30 Minuten vor dem Termin – kamen. Bürgermeister Uwe Bruchhäuser machte sich vor Ort persönlich ein Bild von der Aktion.

„Ich hoffe, dass von diesem Bus noch viele Menschen im Kreis profitieren und dort erreicht werden, wo es vielleicht gar keine alternativen Testmöglichkeiten gibt.“

Eine getestete Person zum Angebot des DRK

Laut DRK gab es viele Anfragen zu zukünftigen Corona-Schnelltests auch mit festen Terminen an festen Orten. „Wir gehen jetzt in Planungen und Gespräche“, teilte Amelie Kohn vom DRK-Kreisverband Rhein-Lahn mit. Schon im Vorfeld war das mobile Testteam als Möglichkeit für Interessierte, Unternehmen oder Gruppen bezeichnet worden, Tests vornehmen zu lassen.

Gerade die bevorstehenden Osterfeiertage waren wohl für viele der 118 Teilnehmer eine besondere Motivation, sich testen zu lassen, um vor Besuchen „auf Nummer sicher“ zu gehen. „Mir ist es wichtig, dass ich mich und meine Nächsten schütze“, sagte laut DRK ein Bürger, der das Schnelltestangebot wahrnahm. „Gerade jetzt, wo alle Zahlen wieder steigen, kam die neue Testmöglichkeit sehr gelegen.“

Ein Mann, der vor drei Monaten Großonkel geworden ist, sagte: „Ich konnte mein kleinstes Familienmitglied noch nie wirklich auf dem Arm halten oder zumindest von Nahem sehen. Seit zwei Wochen bereite ich mich nun auf den Osterbesuch vor. Dass ich neben Kontaktvermeidung, Abstand und Hygiene jetzt auch noch einen kostenlosen Schnelltest machen kann, gibt mir, meiner Frau, den Eltern, aber vor allem auch der Kleinen die Sicherheit, die wir alle uns wünschen.“

Eine weitere getestete Person meinte: „Ich hoffe, dass von diesem Bus noch viele Menschen im Kreis profitieren und dort erreicht werden, wo es vielleicht gar keine alternativen Testmöglichkeiten gibt.“ red