Rhein-Lahn

Buga 2029: Experten sehen Potenzial bei Burggärten

Gärten und Anlagen rund um Burgen und Schlösser im Welterbe Oberes Mittelrheintal haben für den Tourismus eine große Bedeutung und weisen erhebliches Entwicklungspotenzial auf. Was sich im ersten Moment vielleicht nicht nach einer grundlegend neuen Erkenntnis anhört, ist jetzt vom Landschaftsbüro Bittkau-Bartfelder+Ingenieure aus Wiesbaden allerdings fachmännisch belegt. Das Innenministerium hatte das Büro beauftragt, ein entsprechendes Gutachten zu erstellen. Innenminister Roger Lewentz stellte das Gutachten zum Burggärtenkonzept im Schloss Philippsburg in Braubach vor. Der neue Burgkeller war bis ins letzte Eck gefüllt, viele Burgenfreunde, Orts- und Stadtbürgermeister waren gespannt auf die Ergebnisse. Mit Blick auf die Bundesgartenschau (Buga) 2029 kommt der Umgestaltung des Umfelds der Burgen im Mittelrheintal eine besondere Bedeutung zu, betonte Lewentz. Das Landschaftsbüro schlägt daher vor, die Burggärten als Gesamtensemble der Garten- und Landschaftskultur zu verstehen und zu vernetzen.

Sabrina Rödder Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net