Archivierter Artikel vom 14.05.2021, 15:29 Uhr
Plus
Biebernheim

Wildtierhilfe an der Loreley hat Hochkonjunktur: Kitze werden immer häufiger Opfer von Hunden

Gerade hält Marko Weber das Fläschchen in der Hand, um eines der aktuell sieben Kitze zu füttern, die er momentan großzieht, da klingelt auch schon wieder sein Telefon. Das steht im Moment kaum still, erzählt er. Der Grund: In der Natur ist Brut- und Setzzeit. Und Weber, der gemeinsam mit seiner Frau Alex die „Wildtierhilfe an der Loreley“ in Biebernheim betreibt, kümmert sich um verwaiste Kitze oder Jungfüchse, um Frischlinge und junge Hasen. Dass die beiden um diese Jahreszeit Hochkonjunktur haben, ist da nicht ungewöhnlich. Allerdings häufen sich in diesem Jahr insbesondere die Einsätze für Kitze aufgrund von Hundeattacken.

Von Charlotte Krämer-Schick Lesezeit: 5 Minuten