Archivierter Artikel vom 13.08.2020, 12:52 Uhr
Mittelrhein

Wasserknappheit am Mittelrhein kein Thema – Sparsamer Umgang ist trotzdem angeraten

Während in der Verbandsgemeinde Simmern/Rheinböllen und in Kirchberg das Trinkwasser knapp wird, wird am Mittelrhein überwiegend mit Leitungswasser gegossen. Die Bauhofmitarbeiter in Boppard, St. Goar und Oberwesel sind im Dauereinsatz und wässern den reichlichen Blumenschmuck entlang der langen Rheinpromenaden. Auch die Kollegen in Emmelshausen haben alle Hände voll zu tun, blühenden Pflanzen und jungen Bäumen die notwendigen Wasserrationen in regelmäßigen Abständen zu bringen.

Suzanne Breitbach Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net