Archivierter Artikel vom 27.07.2018, 16:35 Uhr
Plus
Hunsrück

Vorsicht im Wald: Die Natur ist in diesen Tagen brandgefährlich

Trotz des einen oder anderen Gewitters der vergangenen Tage ist die Waldbrandgefahr auf dem Hunsrück und im Soonwald weiterhin sehr hoch. Das bestätigt Uwe Schikorr, Leiter des Simmerner Forstamtes, auf Anfrage unserer Zeitung. „Wir haben jetzt die Warnstufe vier erreicht – fünf ist die höchste Stufe.Das bedeutet eine hohe Waldbrandgefahr.“ Durch die anhaltende Trockenheit kann es rasch zu einer Katastrophe kommen – gestern erst sorgte ein großer Waldbrand in Brandenburg bei Potsdam für Schlagzeilen, am Donnerstag mussten rund 100 Wehrleute zum Brand eines Getreideackers bei Lindenschied ausrücken (wir berichteten). Der erfahrene Forstmann appelliert an die Bürger: „Eine unachtsam weggeworfene Zigarettenkippe, der heiße Katalysator eines Autos, Glasscherben, die sich in der sengenden Sonne schnell zum Brennglas entwickeln können – das kann sich ganz schnell zu einer Katastrophe entwickeln.“

Von Markus Lorenz Lesezeit: 3 Minuten