Plus
Bad Kreuznach/Kastellaun

Viele Ungereimtheiten: Kastellauner wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Es ging um 60 Euro, die das Opfer dem Angeklagten bei einem Bordellbesuch geliehen hatte. Doch die Tatgeschichte, die mit mehreren Messerstichen endete, schilderten beide extrem unterschiedlich. Wobei die Version des bei der Auseinandersetzung erheblich verletzten gebürtigen Ukrainers mit litauischer Staatsangehörigkeit so sehr von der aller anderen Zeugen abwich, dass er sich damit letztlich völlig unglaubwürdig machte. „Er hat mich angegriffen, und ich habe mich verteidigt“, lautete hingegen die Kurzversion des gebürtigen Kasachen mit deutscher Staatsbürgerschaft, der sich wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vor der 1. Strafkammer des Landgerichts Bad Kreuznach verantworten muss.

Von Kurt Knaudt Lesezeit: 3 Minuten