Archivierter Artikel vom 28.12.2015, 16:07 Uhr
Hunsrück

Unfall mit 2,02 Promille im Blut verursacht und abgehauen

Da hat sich jemand am Morgen nach dem Bündelchestag möglicherweise mit Restalkohol im Blut ans Steuer gesetzt.

Autobahnpolizei (Symbolfoto)
Autobahnpolizei (Symbolfoto)

Ein 44-jähriger Autofahrer befuhr am Montag gegen 8 Uhr die B 50 aus Richtung Rheinböllen kommend in Fahrtrichtung Simmern. Bei Riesweiler kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Seitenschutzplanke.

Unmittelbar da nach entstieg der Mann seinem kaputten Auto und entfernte sich zu Fuß von der Unfallstelle in Richtung Mutterschied.

Die Polizei leitete umgehend Suchmaßnahmen ein, da letztlich auch nicht auszuschließen war, dass der Pkw-Fahrer bei seinem Unfall Verletzungen davongetragen hatte. An der Suche war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt.

Schließlich wurde der Mann nach einem Zeugenhinweis unverletzt unweit von Argenthal angetroffen. Er stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,02 Promille. Dem Mann wurde auf richterliche Anordnung eine Blutprobe entnommen. Die Polizei stellte seinen Führerschein sicher.