Archivierter Artikel vom 01.07.2021, 15:59 Uhr
Region

Thorsten Latzel, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, macht im Kreis Halt: Mit dem Rad Hoffnung verbreiten

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, hat sich ein sportliches Programm auferlegt: Vom 6. bis 13. Juli will er bei seiner „Sommertour der Hoffnung“ kräftig in die Pedale treten und radelt dabei von Süd nach Nord durch das Gebiet der Landeskirche. Von Saarbrücken soll es bis nach Wesel am Niederrhein gehen. Latzels erklärtes Ziel ist es, laut Pressemitteilung, „Hoffnungsgeschichten“ zu sammeln. Bereits am zweiten Tourtag, am 7. Juli, fährt er vermutlich auch ganz nahe an unserer Haustür vorbei. Für den Tag ist eine 80-Kilometer-Etappe mit dem E-Bike von Idar-Oberstein nach Bacharach geplant.

Von 20 Uhr
Präses Thorsten Latzel ist mit dem Rad auf Hoffnungstour.  Foto: EKiR
Präses Thorsten Latzel ist mit dem Rad auf Hoffnungstour.
Foto: EKiR

Die Wahl des E-Bikes bringt einerseits natürlich Komfort, und es ist nicht so anstrengend, wie die Strecke auf einem „konventionellen“ Drahtesel zu bestreiten. Gleichzeitig versteht Thorsten Latzel die Entscheidung als Geste. „Ich möchte ein Zeichen setzen – dafür, dass wir uns nach der Pandemie ökologisch anders verhalten, das Auto öfter mal stehen lassen und das Rad nutzen“, wird der Präses in der Mitteilung zitiert. Und: Er lädt Mitstreiter ein, ihn zu begleiten. Er verstehe seine Sommertour der Hoffnung als ein Rad-pilgern, „gemeinsam mit Menschen unterwegs zu sein und Gott zu begegnen, an besonderen geistlichen Orten, in den schönen Dorfkirchen der rheinischen Landeskirche“.

Das Programm und die Stopps am 7. Juli: 8.45 Uhr – Morgensegen in der evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen. Dort erfährt Präses Latzel mehr über das Projekt „Kulturelle Vielfalt (Diversity) und kultursensible Frühpädagogik“ des Kindergartenreferats im Kirchenkreis Obere Nahe, das im vergangenen Jahr mit dem Integrationspreis Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurde.

13 Uhr – Mittagspause in Eckweiler

15.35 Uhr – Besuch des Projekts Kirchen(t)räume im Kirchenkreis Simmern-Trarbach (evangelische Kirche Ellern, Simmerner Straße 7).

17.30 Uhr – Besuch des Christophorus Haus, Blücherstraße 15-19, in Bacharach. In der Kirchengemeinde Vierthäler drohten Seniorinnen und Senioren abgehängt zu werden, als das Gemeindeleben Corona-bedingt ins Internet migrierte. Doch mithilfe von Tablets und der Unterstützung der Jüngeren gibt es nun regelmäßig Seniorennachmittage per Zoom und die Möglichkeit, online Gottesdienste mitzufeiern.

20 Uhr – „Hoffnungstalk“ mit Leonie Jöster von der Fridays-for-Future-Bewegung auf Burg Stahleck in Bacharach.

Auf Burg Stahleck wird am 8. Juli um 9 Uhr der Morgensegen stattfinden. Die weiteren Termine:

10.25 Uhr – Gespräch über die Stiftskirche St. Goar als kulturelles Zentrum am Mittelrhein. Das Treffen findet am Marktplatz in St. Goar statt.

13.20 Uhr – Besuch der Stiftung Bethesda-St. Martin, Mainzer Straße 8, in Boppard. Begegnungsort der Stiftung ist die jahrhundertealte Martinskapelle mit ihrer Glocke. Deren verlässliches Läuten verbreite in Krisenzeiten Hoffnung und Zuversicht, ist sich der Präses sicher.

15.20 Uhr – Austausch über die nunmehr 36 Jahre währende Partnerschaft zwischen dem Kirchenkreis Koblenz und dem philippinischen Kirchenkreis Agusan an der historischen Villa Wiesmann, Mainzer Straße 81, in Koblenz.

16.10 Uhr – Sommergarten an der Florinskirche in der Koblenzer Altstadt, unter dem Motto „vergnügt, erlöst, befreit“.

20 Uhr – Hoffnungstalk mit der Dominikanerschwester Ursula Hertewich in Kloster Arenberg, Cherubine-Willimann-Weg 1, in Koblenz.

Fahrt und Veranstaltungen sind auch online zu verfolgen

Wer persönlich nicht zu den Veranstaltungen kommen kann, hat

die Möglichkeit, digital dabei zu sein: Unter dem Hashtag #sommertourderhoffnung postet die Evangelische Kirche im Rheinland auf Facebook, Instagram und im Blog. Der Morgensegen, Kernelement jeder Etappe, wird außerdem live auf YouTube übertragen, und auch unterwegs soll an verschiedenen Stationen die Livekamera eingeschaltet werden. Die Talkrunden am Abend, die die Tage jeweils abschließen, sollen auch auf YouTube gezeigt werden. „Seien Sie dabei. Radeln Sie digital mit“, lädt Präses Thorsten Latzel in einer Videobotschaft ein und bittet um Unterstützung: „Ich brauche viel, viel Rückenwind, wenn es durch den Hunsrück und die Eifel geht.“

Rhein-Hunsrück-Zeitung
Meistgelesene Artikel