Schwall

Sitzung des SCC: Schwaller Narren sind im Weltall unterwegs

Der SCC Schwall präsentierte sich und sein Dorf bei der Kappensitzung unter dem Motto „Lasst uns feiern wie noch nie, Schwall ist die geilste Galaxie.“

Lesezeit: 2 Minuten
Das Space-Taxi machte ebenfalls im Schwaller Gemeindehaus Station und brachte die Narren zum Lachen. Auch das Publikum wurde hier aktiv eingebunden.  Foto: Fotografie & Design Dagmar Sennhenn
Das Space-Taxi machte ebenfalls im Schwaller Gemeindehaus Station und brachte die Narren zum Lachen. Auch das Publikum wurde hier aktiv eingebunden.
Foto: Fotografie & Design Dagmar Sennhenn

Nach dem Einmarsch der Garden gefolgt vom Elferrat, dem mittlerweile auch vier Elferrätinnen angehören, begrüßte Sitzungspräsident Christoph Henn die Gäste aus nah und fern sowie die befreundeten Nachbarvereine und Ehrengäste, und entführte sie in eine Welt der Sterne und Planeten.

Neue Generation Backes-Jugend am Start

Gleich der erste Vortrag der Backes „Gangstas“ (Mara Ohnesorge, Lia Henn, Philipp Gräf, Gerrit Hickmann, Marius May) hatte es in sich und machte deutlich, dass eine weitere Generation Backes-Jugend Schwall sich gern einbringt und mitmischt im Dorfleben. Beim ersten Gardetanz des Abends mit sage und schreibe elf Minis (Jonathan May, Lena-Sophie Schicke, Arina Pipper, Marie Belkot, Katharina May, Greta Rückgauer, Marleen Kneip, Paula Gräf, Louisa Schmäler, Tilda Stiel, Greta Hickmann) wird in Zukunft die Bühne zu klein werden. Präsentiert und trainiert wird die Gruppe von Sarah und Kathleen Michel.

Im Anschluss stellte sich der Elferrat in witzigen Kostümen passend zum Motto selbst vor und sorgte für Lacher, bevor der SCC-DJ Timo Link, der die Sitzung musikalisch begleitete, eine Stimmungsrunde spielte.

Katche und Hilde griffen dann das Dorfgeschehen im vergangenen Jahr auf und gaben es zum Besten, dargestellt von Susanne May und Bianca Truderung, wobei Letztere sich nach zwölf Jahren als Aktive von der Fastnachtsbühne verabschiedete.

Mit Dorfdance in die Pause

Mit einem tollen Showtanz des Schwaller Dorfdance (Mara Ohnesorge, Lia Henn, Philipp Gräf, Gerrit Hickmann, Marius May, Johanna Hoffmann, Marie-Theres Schicke, Emma Huet), ebenfalls trainiert von Sarah und Kathleen Michel, ging es in die Pause, und die Zuschauer hatten Gelegenheit, sich mit Schnitzel – auch in veganer Ausführung – und Pommes zu stärken.

Getreu dem Motto: „Ein Mann, ein Wort!“ spielte Jörg Kochhan mit seinen Jungs, bekannt unter dem Namen „Daddy and the Heartbreakers“, einige Stimmungslieder und eröffnete so die zweite Halbzeit. Was auf einer vorherigen Sitzung bei einem Nachbarverein aus einer Bierlaune heraus vereinbart worden war, endete zur Überraschung aller in einem musikalischen Beitrag, der jeden vom Stuhl riss.

Die mittlere Garde (Jule Truderung, Leticia Michel, Maren Bonert, Selma Bonert, Sarah Gregorius) begeisterte anschließend alle Narren im Saal mit ihrem Tanz, wobei Jana Reichert, die Kassiererin des Vereins, neben der weiteren Trainerin, Teresa Heinz, die zugleich die erste Vorsitzende ist, selbst einsprang für die verhinderte Sarah Gregorius.

Space-Taxi bringt Narren nach Schwall

Ein Space-Taxi brachte dann noch weitere freiwillige Narren (Jenny Lück, Lisa Lutterbach, Silvia Hoffmann, Sophie Nick, Jenny Schneider, Silvia Stein) nach Schwall ins authentisch und liebevoll dekorierte Gemeindehaus, das das Dekoteam Jessica Reuter und Mirjam Heinz hergerichtet hatte. Als Astronaut gab Sebastian May sein Bestes, bevor die Große Garde (Elisa Reichert, Clara Peiter, Lea Lutterbach, Kathleen Michel, Lisa Gregorius) das Publikum begeisterte. Mit Benedikt Peiter als Papst Benedikt I. endeten die Vorträge und der Elferrat (Julian Wiedemann, Christian Hassel, Thomas Hickmann, Benjamin Reuter, Sebastian May, Tobias Mallmann, Christoph Henn, Kevin Reuter, Markus May, Luca Assenmacher) tanzte zu Space Musik völlig losgelöst ins Finale.

Erwähnenswert auch: Einen Wasserschaden am Freitag behoben der zweite Vorsitzende Marcel Mallmann und Elferratsmitglied Sebastian May rechtzeitig. Weil sie mit ihrem Einsatz dafür gesorgt hatten, dass die Sitzung hatte stattfinden können, erhielten sie stehende Ovationen vom Publikum.