Archivierter Artikel vom 23.06.2020, 16:46 Uhr

Sichtungen und Vorfälle sollten gemeldet werden

Derzeit verbreiten sich Gerüchte über Sichtungen und weitere Risse von Wild- und Nutztieren durch den Wolf im Rhein-Hunsrück-Kreis. Weder der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz noch der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft in Trippstadt allerdings liegen hierzu Informationen vor. Besonders Michael Back, bei der Forschungsanstalt zuständig für das Monitoring, bittet deshalb dringend darum, etwaige Sichtungen oder Nachweise umgehend über die sogenannte Wolfshotline unter Telefon 06306/911.199 oder per E-Mail an wolf@snu.rlp.de zu melden.

Tierhalter, die von einem Riss betroffen sind, wenden sich ebenfalls an die Wolfshotline. ces