Archivierter Artikel vom 05.08.2021, 16:41 Uhr
Rhein-Hunsrück

Regelmäßiges Zähneputzen im Blick: Rhein-Hunsrücker Schulklassen werden ausgezeichnet

Trotz Corona-Krise und der hierdurch gesunkenen Zahnarztbesuche von Jugendlichen konnte die Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege für den Rhein-Hunsrück-Kreis (AGZ) 13 Schulklassen innerhalb des Wettbewerbs „Gesucht wird die Schule mit der höchsten Rücklaufquote“ belohnen.

Von erhältlich.
Stolz präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Mastershausen ihre Urkunden. Patenzahnarzt für die Klassen in Mastershausen war Dr. Stefan Laszlo aus Kastellaun.  Foto: privat
Stolz präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Mastershausen ihre Urkunden. Patenzahnarzt für die Klassen in Mastershausen war Dr. Stefan Laszlo aus Kastellaun.
Foto: privat

Zu Beginn eines jeden Schuljahres erhalten alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 2 bis 4 einen Elternbrief mit einer Aufforderung zum Zahnarztbesuch. Die beiliegende Rückmeldung musste zum Stichtag 12. Mai bei der AGZ vorliegen. Es wurden Preisgelder in Höhe zwischen 75 und 100 Euro für vorbildliche Zahnpflege und Zahngesundheit überreicht. Das Geld floss in die jeweilige Klassenkasse. Jeweils 100 Euro erhielten die Klassen der Grundschulen für Rücklaufquoten zwischen 80 und 89 Prozent:

  • Bad Salzig, Klasse 2a, Rücklaufquote 81 Prozent, Patenzahnarzt Johann-Georg Gläsner, Boppard
  • Gödenroth, Klasse 2, Rücklaufquote 82 Prozent, Patenzahnärztin Katharina Groß, Kastellaun
  • Mörsdorf, Klasse 4, Rücklaufquote 80 Prozent, Patenzahnarzt Dr. Nikolai, Kastellaun
  • Argenthal, Klasse 3, Rücklaufquote 83 Prozent, Patenzahnarzt Dr. Mayer, Rheinböllen
  • Gemünden, Klasse 2b, Rücklaufquote 86 Prozent, Patenzahnarzt Dr. Bär, Sohren
  • Mastershausen, Klasse 2, Rücklaufquote 85 Prozent, Patenzahnarzt Dr. Laszlo, Kastellaun

Für Rückläufe von 70 bis 79 Prozent wurden an folgende Schulklassen jeweils 75 Euro vergeben:

  • 4a, Grundschule Sohren, Patenzahnarzt Dr. Bär, Sohren
  • 2b, Grundschule Halsenbach, Patenzahnarzt Dr. Bayer Emmelshausen
  • 2a, Grundschule Kirchberg, Patenzahnärztin Dr. Gabriele Kees-Basten Kirchberg
  • 4, Grundschule Mastershausen, Patenzahnarzt Dr. Laszlo, Kastellaun
  • 2a, Grundschule Pfalzfeld, Patenzahnärztin Dr. Vladimira Kruse, Emmelshausen
  • 2b, Grundschule Rheinböllen, Patenzahnarzt Dr. Mayer, Rheinböllen
  • 3c, Dr. Fritz Schöllhammer Grundschule Simmern, Patenzahnärztin Dr. Sadjadi, Simmern

Für Rückläufe zwischen 90 und 100 Prozent hätten die Schulklassen dieses Jahr erstmals sogar 200 Euro erhalten. Leider konnte diese Hürde, wohl auch bedingt durch Corona, nicht erreicht werden. Besonders zu erwähnen ist, dass an die Grundschule Mastershausen zwei Preise vergeben werden konnten.

Um trotz Corona die Kerninhalte der Zahngesundheit in den Kitas kindgerecht zu vermitteln, wurde von der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege ein so genanntes „Zahngesundheit Aktivprojekt“ entwickelt. 13 Kitas im Rhein-Hunsrück-Kreis hatten das Angebot angenommen und haben sich von Januar bis Mai in insgesamt 35 Gruppen mit 560 Kindern mit den Themen „Zahngesunde Ernährung, Mundhygiene und Zähneputzen – wann und wie, Wichtigkeit von Zahnarztbesuchen“ beschäftigt. Unterstützt und ausgestattet mit Material, Spielen und Unterlagen wurden die Einrichtungen von der AGZ. Bestandteil der Aktion sollten auch Bastelarbeiten sein, welche bei der AGZ bis Ende Juni für eine Prämierung eingereicht werden konnten. Für die kreativen Ergebnisse konnten insgesamt 700 Euro an Preisgeld vergeben werden.

Die Urkunden, von Vorstandsvorsitzenden Dr. Alexander Bär unterzeichnet, wurden zusammen mit den Geldpreisen von Geschäftsführer Peter Christ oder den Patenzahnärzten überreicht. Der Vorsitzende Dr. Alexander Bär bedankte sich für die Unterstützung der Lehrerschaft, der Erzieherinnen und Erzieher sowie der Paten- und Schulzahnärzte für die in im Rhein-Hunsrück-Kreis geleistete Arbeit. Ohne die Mithilfe der Eltern sei eine erfolgreiche Arbeit der Jugendzahnpflege nicht möglich.

Die seit Corona ausgefallenen Zahnarztbesuche in Schulen und Kitas versucht die Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege durch zahlreiche kontaktlose Zahngesundheitsangebote zu kompensieren. So erhielten zu Beginn des vorigen Schuljahres die knapp 1000 Erstklässler im Rhein-Hunsrück-Kreis einen Umschlag, welcher neben Informationsmaterial für die Eltern eine Zahnbürste und eine Zahnputz-Sanduhr enthielt. Danach erfolgten im Kreis ähnliche Aktionen für alle Förderschüler. Mithilfe der Kitas wurden im Juni die Vorschulkinder und nach den Sommerferien die knapp 1200 U 3-Kinder abgedeckt.

Im Interesse der Zahngesundheit müssen die entsprechenden Maßnahmen weiter ausgebaut werden. Aus diesem Grund werden auch Still- und Krabbelgruppen auf Wunsch besucht, um frühzeitig auf Zahngesundheit und gesunde Ernährung hinzuweisen. Die Referentinnen Esther Weidle und Christine Rink stehen für Terminabsprachen zur Verfügung.

Weitere Informationen, auch zur Arbeit der AGZ in den Kindertagesstätten und in Krabbelgruppen, sind bei der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege, Alter Weg 1 A, Kastellaun, und unter Telefon 06762/409 62 41 erhältlich.