Hunsrück

Polizei hat am Wochenende jede Menge zu tun: Tochter mit Waffe bedroht

Hunsrück. Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter den Polizeibeamten der Inspektion Simmern, an dem insgesamt 14 Verkehrsunfälle aufgenommen werden mussten. Dabei blieb es in den meisten Fällen glücklicherweise bei Sachschäden, bei zwei Unfällen wurden drei Personen leicht verletzt. Zudem wurden eine Vielzahl von Ruhestörungen gemeldet.

Lesezeit: 1 Minuten
Streifenwagen der Polizei
Der reflektierende Schriftzug "Polizei" ist auf einem Streifenwagen der Polizei zu sehen.
Foto: Jens Büttner/Archivbild – dpa

Doch damit nicht genug. Am Freitagnachmittag um 14.21 Uhr bekamen die Beamten einen Notruf. Der Vater der Anruferin stünde vor ihrer Haustür und hielte eine Pistole in der Hand, gab die Dame an. Vor Ort wurde ein 89-jähriger Mann angetroffen, der tatsächlich eine geladene Schreckschusswaffe bei sich hatte. Der 89-Jährige wurde daraufhin in die Psychiatrie eingewiesen.

Ebenfalls am Freitagnachmittag wurde um 16.30 Uhr ein Brand in Sohren gemeldet. Dort hatte ein Anwohner Unkraut mit einem Gasbrenner vernichtet und dabei eine Hecke in Brand gesetzt. Die Feuerwehr Sohren-Büchenbeuren hatte den Brand schnell gelöscht.

Weit mehr Pech hatte am Freitagnachmittag allerdings ein betrunkener Verkehrsteilnehmer, der nach einer Unfallflucht gefasst werden konnte. Gegen 18.20 Uhr wurde gemeldet, dass ein vermeintlich betrunkener Fahrzeugführer wahrscheinlich einen Unfall verursacht habe. Das Fahrzeug samt Fahrer konnten an Ort und Stelle angetroffen werden. Am Fahrzeug waren frische Beschädigungen, die der mitgeteilten Unfallstelle zugeordnet werden konnten. Die Beamten beschlagnahmten daraufhin den Führerschein und erstatteten Strafanzeige.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in Rheinböllen und am Flughafen Hahn nach einem Gaststättenbesuch zum Streit zwischen Betrunkenen. In beiden Fällen wurde nach derzeitigem Ermittlungsstand jeweils eine Person verletzt, beide wurden ins Simmerner Krankenhaus eingeliefert.