Archivierter Artikel vom 23.04.2021, 14:40 Uhr
Plus
Mittelrhein

Neue Wege im Bopparder Hamm: Dosierspender sollen prophylaktische Arbeit übernehmen

Die Winzer des Bopparder Hamms gehen bei der Verwirrmethode gegen den Traubenwickler neue Wege. Statt Ampullen mit dem Sexuallockstoff sollen künftig Dispenser (Dosierspender) ihre prophylaktische Arbeit in den steilen Weinbergen übernehmen. Die größte zusammenhängende Fläche im Anbaugebiet Mittelrhein, der Bopparder Hamm mit rund 70 Hektar Weinbau, ist somit eine der ersten deutschen Weinbauregion, die das Ausbringen der Pheromone im Frühjahr vereinfachen möchte. Statt tausender Ampullen kommen vorerst 85 Dispenser auf einer Teilfläche zur Dosierung des Lockstoffs zum Einsatz.

Von Suzanne Breitbach Lesezeit: 3 Minuten