Sohren/Urbar

Närrische Zielgerade ist erreicht

Tiefe Einblicke gewährten diese beiden Grazien.
Tiefe Einblicke gewährten diese beiden Grazien. Foto: gisela wagner

Am Aschermittwoch ist alles vorbei: Am Dienstag ließen es die Karnevalisten im Rhein-Hunsrück-Kreis noch mal richtig krachen. Mit 36 Zugnummern war der Sohrener Narrenzug so lang wie nie.

Lesezeit: 1 Minute

Sohren/Urbar – Am Aschermittwoch ist alles vorbei: Am Dienstag ließen es die Karnevalisten im Rhein-Hunsrück-Kreis noch mal richtig krachen. Mit 36 Zugnummern war der Sohrener Narrenzug so lang wie nie.

Alles hört aus sein Kommando: Jupp Hilger, der Dirigent vom MV Sohren.

gisela wagner

Die Pierrots „Handbrät no Zwölf“ machten viel Stimmung auf der Gass.

gisela wagner

Tiefe Einblicke gewährten diese beiden Grazien.

gisela wagner

Tiefe Einblicke gewährten diese beiden Grazien.

gisela wagner

Die „Flecketrommler“ von Gemünden sorgten für den richtigen Rhythmus

gisela wagner

Flower-Power gibt's auch in Irmenach

gisela wagner

Die Meinhards paddelten als Enten durch Sohren und waren enmal mehr eine Augenweide

gisela wagner

Ein gestiefelter Kater war in Sohren unterwegs und sammelte eifrig Kamelle

gisela wagner

Im Zeichen der Maya-Zeitrechnung machte sich der Urbarer Sportverein als Bienchen auf den Weg.

Suzanne Breitbac

Der Urbarer Kindergarten begab sich in den Wilden Westen.

Suzanne Breitbac

Für Stimmung beim Umzug sorgen stets die Blaskapellen

Suzanne Breitbac

Der Musikverein Urbar begab sich ins Dschungel-Camp

Suzanne Breitbac

Diese bunte Truppe war gut druff.

Suzanne Breitbac

Die Blauen Funken aus Urbar begleiteten das Prinzenpaar.

Suzanne Breitbac

Der Elferrat kümmerte sich um den kleinen Hunger zwischendurch und grillte Würstchen auf seinem Wagen

Suzanne Breitbac

Bei Minusgraden wurde zünftig gefeiert. Ebenso in Urbar, wo sich die Jecken zum letzten Stelldichein der Session trafen. Der Urbarer Elferrat lieferte den Beweis, dass man überall grillen kann: sogar an Bord eines Fastnachtswagens.