Plus
Rhein-Hunsrück

Letzte Gelegenheit zur Briefwahl im Rhein-Hunsrück-Kreis: Jetzt noch schnell den Umschlag einwerfen

Von Monika Pradelok
Der Sozialraum im Simmerner Rathaus wurde zur Briefwahlzentrale umfunktioniert. Mit einem separaten Schloss versehen, das nur von Nadine Götz und Jens Ginzel geöffnet werden kann, werden hier die Wahlbriefe zu den 44 Gemeinden der VG sortiert und bis zum Wahltag zwischengelagert.  Foto: Werner Dupuis
Der Sozialraum im Simmerner Rathaus wurde zur Briefwahlzentrale umfunktioniert. Mit einem separaten Schloss versehen, das nur von Nadine Götz und Jens Ginzel geöffnet werden kann, werden hier die Wahlbriefe zu den 44 Gemeinden der VG sortiert und bis zum Wahltag zwischengelagert. Foto: Werner Dupuis

Wie sieht es in punkto Briefwahl eigentlich bei uns im Kreis aus?: Wir haben mit Verantwortlichen aus den Verbandsgemeinden sowie der Stadt Boppard gesprochen, die uns Zahlen und Fakten zur Verfügung gestellt haben. Einhellige Meinung: hohe Beteiligung und erheblicher Mehraufwand.

Lesezeit: 3 Minuten
Sonntag ist es soweit. Dann wird in Rheinland-Pfalz ein neuer Landtag gewählt. Schon im Januar liefen in den Verbandsgemeinden (VG) des Rhein-Hunsrück-Kreises und der Stadt Boppard die Vorbereitungen für die Landtagswahl auf Hochtouren – bei einigen sogar noch früher. Damals rechneten die Verwaltungen mit einer „normalen“ Wahl samt Gang zur ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Mehr als jeder Dritte in Rheinland-Pfalz nutzt Briefwahl

Mehr als jeder dritte Wahlberechtigte in Rheinland-Pfalz hat bisher die Unterlagen zur Briefwahl angefordert. Nach einer Umfrage der Landeswahlleitung machten bis zum 1. März nahezu 37 Prozent der rund 3,1 Millionen Wahlberechtigten von der Briefwahl Gebrauch.

„Dies ist gegenüber der Landtagswahl 2016 schon zum jetzigen Zeitpunkt eine deutliche Erhöhung um mehr als 14 Prozentpunkte“, erklärt Landeswahlleiter Marcel Hürter. Bei einer angenommenen Wahlbeteiligung von rund 70 Prozent würde dies einem Briefwähleranteil von fast 53 Prozent entsprechen. Bei der Landtagswahl 2016 waren es etwa 31 Prozent. Am Tag der Landtagswahl sind die Wahllokale für die Urnenwahl von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Eine Wahlteilnahme ist auch ohne Wahlbenachrichtigung möglich, wenn ein gültiger Personalausweis oder Reisepass vorgelegt wird und der Eintrag im Wählerverzeichnis vorliegt. dpa
Meistgelesene Artikel