Plus
Kirchberg

Kirchberg wagt großen Schritt in die Zukunft

Die Brücke über die B 50 gewährleistet eine Anbindung des angedachten Gewerbegebiets nördlich der Bundesstraße an das Gewerbegebiet „Denzer Lehmkaulen“ . Das neue Industriegebiet mit einer Fläche von 32 Hektar liegt zwischen der B 50, der B 421 Richtung Kappel und der K 17 nach Reckershausen. Unterhalb des Forsthauses Bruschied sieht der Plan voraussichtlich eine Randfläche als Ausgleichsfläche vor.  Foto: Werner Dupuis
Die Brücke über die B 50 gewährleistet eine Anbindung des angedachten Gewerbegebiets nördlich der Bundesstraße an das Gewerbegebiet „Denzer Lehmkaulen“ . Das neue Industriegebiet mit einer Fläche von 32 Hektar liegt zwischen der B 50, der B 421 Richtung Kappel und der K 17 nach Reckershausen. Unterhalb des Forsthauses Bruschied sieht der Plan voraussichtlich eine Randfläche als Ausgleichsfläche vor. Foto: Werner Dupuis
Lesezeit: 3 Minuten

Konkurrenzfähiger werden und den Standort voranbringen, das ist Ziel des Stadtentwicklungskonzepts der Stadt Kirchberg, das der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung beraten hat. Da die Verbandsgemeinde (VG) die Fortschreibung ihres Flächennutzungsplans plant, werden Ortsgemeinden und Stadt gebeten, ihre Flächenausweisungen an die VG zu melden. Geht es nach dem Kirchberger Stadtrat, sollen in dieser Fortschreibung ein neues Industrie- und ein Gewerbegebiet der Stadt ausgewiesen werden.

Erweiterung der Denzer Lehmkaulen Einstimmig folgte das Gremium allen Empfehlungen des Bauausschusses, der die Stadtentwicklung im September auf der Tagesordnung hatte. So soll es in jedem Fall eine Ausweisung neuer Gewerbeflächen geben. Entstehen sollen diese Flächen durch die östliche Erweiterung des bereits bestehenden Gebiets „Denzer Lehmkaulen“ bis hin zur K 15 in ...