Archivierter Artikel vom 23.07.2018, 16:43 Uhr
Urbar

Italienische Opernwelt und Rheinromantik bei „Maria Ruh Classix“ stilvoll vereint

Wenn Rheinromantik, italienische Opernkultur und professionelle Gastfreundschaft eine Liaison eingehen, dann hat „Maria Ruh Classix“, eine Open-air-Veranstaltungsreihe auf der „Gegen-Loreley“ bei Urbar, präsentiert von unserer Zeitung, einen weiteren Höhepunkt erreicht: Rechtzeitig zu Konzertbeginn hatte Petrus ein Einsehen und schob die Gewitterwolken fort.

Foto: Sascha discher

Die Gäste vor der Freiluftbühne ließen sich daher nur allzu gerne von einem kleinen bulgarischen Kammerensemble und drei Solisten in die Welt Puccinis, Verdis und Rossinis entführen: „Nessun dorma“ – keiner schlafe (Puccini, Turandot).

Dieses Hinweises bedurfte es angesichts der traumhaften Kulisse an diesem exponierten Ort erst gar nicht. Und am Ende leuchteten gar die Sterne – „E lucevan le stelle“ (Puccini, Tosca).

Die Veranstalter, die „Rheinfels“-Hoteliersfamilie Ripp und ihre beiden liebenswürdigen wie engagierten Statthalter auf „Maria Ruh“, Petra Hönes und Gerd Brengmann („der Mann mit der Kapp“) konnten zufrieden sein. Ihre Gäste waren’s allemal! Sie genossen derweil „schlürfend in durstigen Zügen den Kelch“ – „Libiamo ne' lieti calici“ (Verdi, La Traviata). Foto: Sascha Ditscher