Archivierter Artikel vom 14.06.2012, 10:33 Uhr
Plus
Rhein-Hunsrück

Inklusion erreicht den Kindergarten

Kinder mit Behinderungen sollen künftig verstärkt in den 50 Regelkindergärten des Kreises betreut werden. Das hat der Jugendhilfeausschuss beschlossen. Hintergrund des Beschlusses ist die gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die noch bestehenden Grenzen zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen abzubauen, wie es die UN-Behindertenrechtskonvention verlangt, die seit dem Frühjahr 2009 in Deutschland rechtlich gültig ist. Der Fachterminus heißt „Inklusion“. Das Land Rheinland-Pfalz hat den Jugendämtern aufgetragen, die Kindergärten für alle Kinder zu öffnen. Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen sollen gemeinsam betreut und gefördert werden. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Beeinträchtigte Kinder sollen nicht länger in Spezialeinrichtungen ausgesondert werden.

Lesezeit: 2 Minuten