Archivierter Artikel vom 11.10.2011, 11:25 Uhr
Plus
Simmern

Herzoginnen gingen als Kinder ins Kloster

Weit über die lokale Geschichte hinaus reicht die Bedeutung der Simmerner Herzöge. Bisher waren allerdings überwiegend die männlichen Vertreter der Wittelsbacher Nebenlinie Pfalz-Simmern im Fokus der Historiker. Ein gemeinsames Projekt des Frauenforums Rhein-Hunsrück und des Hunsrück-Museums will das ändern. Die Ausstellung „Nonne oder Braut – Die Herzoginnen von Simmern im 16. Jahrhundert“ beschäftigt sich mit den nicht immer so rosigen Lebensperspektiven der Töchter des Adels. Entweder wurden sie verheiratet und ihre wichtigste Aufgabe war es, Kinder zu gebären, oder, wenn es keinen standesgemäßen Gemahl gab, gingen sie ins Kloster.

Lesezeit: 3 Minuten