St. Goar

Havarist an der Loreley: Motorschaden machte Tankschiff manövrierunfähig

Als der Motor nicht mehr funktionierte, wurde es am Montag für das mit Gasöl beladene Tankmotorschiff brenzlig: Der Tanker, der ursprünglich zu Berg, also in Richtung Mainz unterwegs war, trieb manövrierunfähig zu Tal.

Auf dem "Schwarzgrund" im Rhein an der Loreley setzte am Montag ein Havarist auf; die Bergung gelang aber, ohne dass etwas von der Gasöl-Ladung austrat.
Auf dem „Schwarzgrund“ im Rhein an der Loreley setzte am Montag ein Havarist auf; die Bergung gelang aber, ohne dass etwas von der Gasöl-Ladung austrat.
Foto: Wasserschutzpolizei

Gegen 10 Uhr am Montagmorgen wurde der Wasserschutzpolizeistation St.Goar ein Tankmotorschiff in Höhe der Loreley gemeldet, das trotz Notankermanöver am Campingplatz Loreleyblick mit der Strömung zu Tal trieb.

In Höhe des Bankecks konnte es dann durch ein weiteres zu Berg fahrendes Gütermotorschiff zunächst auf die Seite genommen und schließlich im Bugbereich vertäut werden. Dadurch wurde die Lage zumindest stabilisiert.

Zwei Schleppboote wurden hinzubeordert, die den Havaristen dann in den Loreleyhafen schleppten. Dort wurde ein Motorschaden festgestellt. Die defekte Einspritzanlage der Hauptmaschine wartet derzeit auf ihre Reparatur.

Während der Bergungsaktion berührte das mit 2354t Gasöl beladene Doppelhüllenschiff den Grund, laut Wasserschutzpolizei trat jedoch keine Ladung aus.

Die Schifffahrt war während der Bergung gesperrt. to