Archivierter Artikel vom 16.01.2020, 13:41 Uhr
Flughafen Hahn/Saarbrücken

Handschellen klicken am Flughafen Hahn: Deutsch-mazedonische Drogenbande festgenommen

In einem groß angelegten Einsatz sind in der Nacht auf Mittwoch vier Männer im Alter von 21, 23, 29 und 39 Jahren unter Einsatz von Spezialeinheiten wie SEK, MEK und OpE unter anderem am Flughafen Hahn festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, als Bande in großem Stil mit Drogen gehandelt zu haben.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: Bo Valentino – Fotolia

Seit August 2019 ermittelt das Dezernat für Qualifizierte Rauschgiftkriminalität des Landespolizeipräsidiums Saarland gegen eine deutsch-mazedonische Tätergruppe aus dem Großraum Saarlouis/Dillingen wegen des Verdachts des bandenmäßigen Einfuhrschmuggels und Handeltreibens mit Marihuana und Kokain in großen Mengen, wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz, der Bedrohung und der Erpressung, der Urkundenfälschung sowie der Geldwäsche.

Mitglieder der Gruppierung betreiben ein internationales Speditionsunternehmen in Überherrn sowie mehrere Gastronomiebetriebe im Raum Saarlouis. Überdies nutzte die Gruppe gefälschte Reisedokumente und Identitätspapiere zur Anmietung von Wohnungen und bei Bankgeschäften. Gegen Ende des Jahres 2019 wurde bekannt, dass sich mehrere Bandenmitglieder ins südeuropäische Ausland absetzen wollen und hierzu bereits umfangreiche Vorbereitungen getroffen haben.

Unabhängig von diesen Ermittlungen führte eine Kontoeröffnung am vergangenen Dienstag durch ein 21-jähriges Bandenmitglied unter Vorlage eines gefälschten italienischen Personalausweises bei einer Bank in Saarlouis zu einem ersten polizeilichen Einschreiten und der vorübergehenden Festnahme des Täters. Dieser musste aufgrund fehlender Haftgründe zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Die Gruppierung reagierte mit dem Beiseiteschaffen von Beweismitteln. Dies machte noch in den Abendstunden des 14. Januar einen sofortigen Großeinsatz notwendig, bei dem die Ermittler des Drogendezernats mit Unterstützung von Spezialkräften von SEK, MEK und OpE die vier erwähnten Bandenmitglieder in Saarlouis, Dillingen und am Flughafen Hahn festnahmen.

Auf die Festnahmen folgend wurden insgesamt zehn der Gruppierung zuzurechnende Wohnungen und Unternehmen in Saarlouis, Dillingen, Überherrn, Nalbach und Lisdorf durchsucht. Dabei wurden 160 Gramm Kokain, ein scharfer Revolver mit Munition, mehrere unscharfe Schusswaffen, Waffenteile, Baseballschläger, Messer, wertvolle Uhren, eine Vielzahl von Mobiltelefonen, Tablet-Computern und sonstigen Datenträgern, mehrere PCs, elektronische Feinwaagen sowie gefälschte und verfälschte Dokumente sichergestellt.

Die vier festgenommenen Bandenmitglieder wurden am Mittwochnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Saarbrücken dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Saarbrücken vorgeführt und nach Erlass von Haftbefehlen in die JVA Saarbrücken eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an.