Boppard

Ferienprogramm der Bürger für Boppard: Kinder erleben sogar Wikinger

Ein erlebnisreicher Abenteuertag sollte der krönende Abschluss sein: Das 17. Ferienprogramm der Bürger für Boppard konnte einmal mehr als ein toller Erfolg verbucht werden. 57 „wasserdichte kleine Räuber“ wagten sich zum großen Abenteuertag auf den Jugendzeltplatz.

Vielfalt, Natur und Spannung gab es in unterschiedlicher Form beim abwechslungsreichen Ferienprogramm der Bürger für Boppard.
Vielfalt, Natur und Spannung gab es in unterschiedlicher Form beim abwechslungsreichen Ferienprogramm der Bürger für Boppard.
Foto: Bürger für Boppard

Dort wurden sie mit einem abwechslungsreichen Programm und trockenem Wetter belohnt, denn vom Mittagessen bis zum Abend blieben die Himmelschleusen geschlossen, und es konnte getollt und getobt werden.

Vielfalt, Natur und Spannung gab es in unterschiedlicher Form beim abwechslungsreichen Ferienprogramm der Bürger für Boppard.
Vielfalt, Natur und Spannung gab es in unterschiedlicher Form beim abwechslungsreichen Ferienprogramm der Bürger für Boppard.
Foto: Bürger für Boppard

Harald Peinzke begeisterte die Kinder mit seinen „Geschichten aus dem Koffer“, an der Drachenburg wurde es beim Armbrustschießen sportlich, Alfred Liesenfeld war mit seinem Streichelzoo präsent – und die Waldlehrschule mit Marlu, Bernhard, Astrid und Chiara hatte lebende Eulen und Frettchen mitgebracht. Zudem hieß es noch „Tatütata, die Feuerwehr ist da“, und die Kinder fanden sich im großen Korb der Drehleiter fast über den Wolken wieder und konnten den anderen Gruppen beim Stockbrotbacken aus luftiger Höhe zuschauen, heißt es im Pressetext.

Vielfalt, Natur und Spannung gab es in unterschiedlicher Form beim abwechslungsreichen Ferienprogramm der Bürger für Boppard.
Vielfalt, Natur und Spannung gab es in unterschiedlicher Form beim abwechslungsreichen Ferienprogramm der Bürger für Boppard.
Foto: Bürger für Boppard

Den ganzen Tag über waren die Kinder von den zahlreichen BfB-Helfern rundum versorgt, ob an der Hüpfburg, beim Ballspielen oder beim „Dürfen-wir-nicht-mehr-sagen-Kopf-Katapult“. Die Kombüse mit dem Verpflegungsteam um Elke Mohr ließ keine Wünsche offen. Mittagessen gab es was aus der großen Paellapfanne, dazu leckeres Obst und Kuchen. Nach dem zünftigen Abendessen vom Grill stiftete Eissalon De Lorenzi ein kühles Eis. Zum Abschluss durfte natürlich der Zaubertrank mit Hagan dem Wikinger nicht fehlen. Gewürzt mit einem geheimnisvollen Zauberspruch sollte der Trank den Kindern im kommenden Schuljahr nur gute Noten bescheren. Als alle Kinder abgeholt waren, konnten die BfB-Helfer mit der Bilanz des 17. Ferienprogramms zufrieden sein. BfB-Vorsitzender Jürgen Mohr dankte daher den vielen Helfern und Sponsoren. Das 18. Ferienprogramm „Kleine Räuber auf großer Fahrt“ steht 2022 an.