Rhein-Hunsrück

Enkeltrick: Betrüger treiben erneut ihr Unwesen im Kreis

Die Polizeiinspektionen Simmern und Boppard warnen vor möglichen Anrufen von Enkeltrickbetrügern, die zurzeit vermehrt ihr Unwesen im Rhein-Hunsrück-Kreis treiben.

Betrug mit «Falschen Polizisten»
Ein Telefonhörer. Beim Enkeltrick gaukeln Betrüger ihren betagten Opfern vor, ein Verwandter, etwa ein Enkel, zu sein.
Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv – dpa

Am Freitagnachmittag wurden in Rheinböllen vier Fälle bekannt, wo eine weibliche Anruferin am Telefon versuchte, von älteren Menschen größere Geldbeträge einzufordern. Sie gab sich als nahe Verwandte (Enkel/Nichte) aus und täuschte eine äußerst dringliche finanzielle Notlage vor. Die vermeintlichen Opfer reagierten aber besonnen, ließen sich nicht täuschen, sodass es zu keiner Geldübergabe kam.

In Dienstgebiet der Polizei Boppard hatten die Betrüger allerdings Erfolg. Am Donnerstag um 11 Uhr schilderte ein vermeintlicher Neffe gegenüber einer 95-Jährigen, in einer finanziellen Notlage zu sein und erbat bei der angeblichen Tante Bargeld und Wertgegenstände. Die gutgläubige Dame vertraute ihrem vermeintlichen Neffen und wollte diesem helfen, indem sie mehrmals hohe Geldbeträge und andere Wertgegenstände an unterschiedliche Freundinnen des Neffen aushändigte. Auch die Bopparder Beamten warnen nochmals ausdrücklich vor diesen Betrugsmaschen zum Nachteil älterer Personen, die getäuscht werden und deren Gutgläubigkeit schamlos ausgenutzt wird.