Boppard-Hirzenach

Engagement von Hans-Josef Karbach gewürdigt – Verdienstmedaille des Landes für Hirzenacher

Hans-Josef Karbach aus Boppard-Hirzenach ist mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet worden. Der Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, Wolfgang Treis, würdigte damit in Vertretung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer das besondere ehrenamtliche Engagement des Hirzenachers.

Lesezeit: 2 Minuten
Besondere Ehrung für den Hirzenacher Hans-Josef Karbach (2. von rechts): SGD Nord-Präsident Wolfgang Treis (Mitte) zeichnet ihn mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz aus. Mit dabei (von links): Bürgermeister Jörg Haseneier, Dechant Herrmann-Josef Ludwig und Rita-Lanius-Heck.
Besondere Ehrung für den Hirzenacher Hans-Josef Karbach (2. von rechts): SGD Nord-Präsident Wolfgang Treis (Mitte) zeichnet ihn mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz aus. Mit dabei (von links): Bürgermeister Jörg Haseneier, Dechant Herrmann-Josef Ludwig und Rita-Lanius-Heck.
Foto: SGD Nord

Mehr als 35 Jahre hat er sich als Ortsvorsteher von Hirzenach engagiert. Bereits 1974 wurde er in den Rat der damals noch selbstständigen Gemeinde gewählt und übernahm sogleich das Amt des Ersten Beigeordneten. Über 25 Jahre gehörte er dem Stadtrat Boppard an und war in verschiedenen Ausschüssen tätig.

Seit über 60 Jahren in der CDU engagiert

In der Wahlperiode 1989/1994 war er dritter Beigeordneter der Stadt Boppard. Zudem gehörte er für drei Legislaturperioden dem Kreisrechtsausschuss als Beisitzer an. Parteipolitisch engagiert hat sich Karbach seit über 60 Jahren in der CDU. Den von ihm mitbegründeten CDU-Ortsverband Hirzenach-Holzfeld-Rheinbay leitete er fast 40 Jahre.

Er hat sich bei zahlreichen Projekten eingebracht und diese mit umgesetzt. So konnte beispielsweise die mutmaßlich keltische Befestigungsanlage „Ginsterstick“ unter Schutz gestellt werden. Zudem wurde der Wanderweg Traumschleife „Rheingold“, nach seinen Plänen ausgebaut. Auch die Anlegung der Weinbergsfläche „Staat“ mit der Sanierung der Trockenmauern und einem Erschließungsweg konnte in den Jahren 2009/2010 erfolgreich abgeschlossen werden. Damit einher ging der Bau von zwei Bahnunterführungen. Bei der Weinbergsfläche handelt es sich um die einzig verbliebene in Hirzenach.

Nach fast 30-jährigen Bemühungen konnte Karbach im April 2008 das Dorfgemeinschaftshaus an die Hirzenacher übergeben.

Auch in der Kirchengemeinde ist er aktiv. Seit zwei Jahrzehnten ist er stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates. Über diese Zeit wurde unter seiner Federführung die Sanierung der Propsteikirche und des Propsteigebäudes umgesetzt, einschließlich der Finanzierung. Viele ehrenamtliche Leistungen hat er selbst erbracht, organisiert und koordiniert.

Im Jahr 2000 gründete er den Förderverein Propsteigarten. Fast 22 Jahre war er nun auch dessen Vorsitzender. Seit September dieses Jahres ist er stellvertretender Vorsitzender. Mit mehr als 10.000 Arbeitsstunden und körperlichem Einsatz hat der Verein unter seiner Federführung den Propsteigarten von Wildnis befreit und zu einem „Mosaikstein im Welterbe“ gemacht. Im August 2019 wurde dieser mit einem dritten Platz in der Kategorie „Bau- und Gartenkultur“ der Initiative Baukultur im Welterbe Oberes Mittelrheintal ausgezeichnet.

Auch im sozialen Bereich aktiv

Ebenso fast 22 Jahre gehörte Hans-Josef Karbach dem Verwaltungsrat der Kirchengemeinde Hirzenach St. Bartholomäus an. Er schaffte es, dass die Kirchengemeinde trotz der vielfältigen Sanierungsmaßnahmen an Pfarrkirche und Propsteigebäude schuldenfrei ist und immerhin noch eine sechsstellige Rücklage aufweist. Karbachs ehrenamtliches Engagement reicht auch in den sozialen Bereich. Mit seiner Familie nahm er ein Pflegekind auf. In Boppard kümmert er sich seit längerem um zwei ausländische Mitbewohner und deren Familien.

Für sein Engagement sprach ihm Präsident Treis nun Dank und Anerkennung aus. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Ordensinsignien im kleinen Kreis im Rahmen einer Feierstunde in der SGD Nord ausgehändigt. Anwesend waren seine Familie, Freunde sowie kommunale Vertreter, wie die Erste Kreisbeigeordnete Rita Lanius-Heck für den Rhein-Hunsrück-Kreis, für die Stadt Boppard Bürgermeister Jörg Haseneier und für die Pfarreiengemeinschaft Boppard, Dechant Herrmann-Josef Ludwig. red