Plus
Rhein-Hunsrück

Die Renaissance des Rollerfahrens: Nachfrage im Rhein-Hunsrück-Kreis ist groß

Rein in die Lederjacke und die zu engen Jeans, rauf aufs Moped und mit der Clique ab in die Disco knattern: So oder so ähnlich könnten Ende des vergangenen Jahrtausends viele Freitag- und Samstagabende ausgesehen haben. Nach Einführung des begleitenden Fahrens ab 17 hatte der sogenannte Mopedführerschein (EU-Führerscheinklasse AM) allerdings mehr und mehr ein Imageproblem.

Von Tim Saynisch
Lesezeit: 5 Minuten
Wofür viel Geld ausgeben, wenn ich noch ein Jahr warten kann und dann Auto und Roller bewegen darf? So dachten wohl viele Jugendliche. Fahrlehrer Karl-Heinz Hummes aus Simmern sagt: „Ich hatte einen Roller, der wurde knapp acht oder neun Jahre nicht bewegt.“ Schuld sei ganz klar das Begleitete Fahren ab ...