Simmern

Debatte im Kreisausschuss: Rechtsstreit zur Brücke hat ein Nachspiel

Wer davon ausging, dass das Thema Mittelrheinbrücke für die kommenden Jahre oder zumindest bis zum Wahlkampf vor der Landtagswahl 2021 in der Versenkung verschwinden würde, unterlag wohl einem Irrglauben. Zumindest eine Petitesse wird die politischen Gremien im Rhein-Hunsrück-Kreis noch etwas beschäftigen: eine Anwaltsrechnung. Im Kreisausschuss wurde – nach heißer Debatte – vertagt, wie mit der Summe von 14.369,25 Euro umzugehen sei, die durch den Rechtsstreit zwischen den Fraktionen von FDP, Freien Wählern und SPD sowie Landrat Marlon Bröhr entstanden ist. Denn diese als Anwaltshonorar berechnete Summe übersteigt bei Weitem den Betrag, den der Kreis kalkuliert hatte.

Volker Boch Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net