Archivierter Artikel vom 30.10.2014, 17:47 Uhr
Plus
Flughafen Hahn

Container brannte am Hahn

Zu einem Containerbrand kam es auf dem Flughafen Hahn, als zwei Mitarbeiter eine Übung mit dem Enteisungsfahrzeug „Eisbär" durchführten.

Eine Mann saß hierzu auf der Maschine, während sein Kollege Restkraftstoff von Rasenmähern in einen angrenzenden Container umfüllen wollte. Hierbei bemerkte er, dass es im Container brannte. Beim Versuch das Feuer zu löschen geriet seine Hose in Brand. Der Mann erlitt dabei Verbrennungen zweiten Grades am linken Unterschenkel. Der Eisbär-Fahrer löschte den Brennenden mithilfe des Enteisungsfahrzeug.

Am Container und der angrenzenden Halle dürfte ein Schaden in Höhe von etwa 15 000 Euro entstanden sein.

Ob das Feuer durch elektrostatische Aufladung mit Funkenbildung oder durch eine weggeworfene Zigarettenkippe oder sonstigen unsachgemäßem Umgang mit Feuer fahrlässig entstand, lässt sich nach den Untersuchungen der Brandermittler der Kriminaldirektion Koblenz nicht mehr feststellen. Fest steht allerdings, dass es absolut keine Hinweise darauf gibt, dass der Containerbrand am Flugplatz Hahn vorsätzlich gelegt wurde.

Zu Beeinträchtigungen des Luftverkehrs kam es nicht.