Plus
Oberwesel/Urbar

Blick auf Buga 2029: „Skulpturenpark Oberwesel“ soll eine Renaissance erleben

Es ist ein Vierteljahrhundert her, da hatte sich eine Gruppe Kunstbegeisterter in Oberwesel an ein Projekt gewagt, das bis heute in den Rheinanlagen und auf den Höhen in Richtung Urbar zu sehen ist. Am 9. Juni 1996 eröffnete die damalige Mainzer Kultusministerin Rose Götte den „Skulpturenpark Oberwesel“. Gemeinsam mit der Vorsitzenden des damaligen Kunstvereins DiDa-Art, Barbara Höhn, stellte sie die Wegstrecke vor, die Teil eines landesweit geplanten Skulpturenwegs war.

Von Denise Bergfeld
Lesezeit: 4 Minuten
Barbara Höhn kann sich auch heute noch gut an den Tag erinnern: „Wir waren viele Menschen und hatten ein Event daraus gemacht. Überall, wo Skulpturen standen, hatten wir Stände aufgestellt. Das war fantastisch“, schwärmt die 77-Jährige. Von den rund 20 Skulpturen ist heute noch etwa die Hälfte übrig geblieben. Einige ...